Unternehmen

Amazon: Kundenfang drückt Aktienkurs

Amazon behauptet sich als Nummer eins im Onlinehandel. Im dritten Quartal konnte das Unternehmen sowohl Umsatz (plus 39 Prozent) als auch Gewinn (plus 16 Prozent) kräftig steigern. Die Zeichen stehen auf massives Wachstum. Amazon investiert stark in Werbung und versucht Kunden mit Rabatten anzulocken. Allerdings fielen die Gewinne trotz der Zuwächse nicht so hoch aus, wie zunächst erwartet.

Hinzu kommt, dass die Kundenfang-Strategie die Anleger nur wenig freut. Der Aktienkurs gab am Donnerstag nach Präsentation der Quartalszahlen um vier Prozent nach. Die Investoren zeigen sich besorgt über Amazons immense Ausgaben, insbesondere die Kosten für zehn neue Auslieferungszentren, die in den vergangenen Monaten geöffnet wurden.

Lockangebote zu Weihnachten

Im kommenden Weihnachtsgeschäft will Amazon mit verlockenden Preisreduzierungen sein Geschäft ankurbeln. "Wir haben die besten Preise, die größte Auswahl und die schnellste Belieferung in unserer Geschichte", so Amazonchef Jeff Bezos. Eine deutliche Preissenkung soll es etwa bei Amazons neuester Kindle-Version geben, die um bis zu ein Viertel günstiger angeboten werden könnte als die Vorgängermodelle. Was bei den Kunden für Freude sorgen dürfte, könnte bei Anlegern allerdings für noch mehr Verstimmung sorgen.

Die Prognosen für das laufende vierte Quartal schwanken stark und liegen zwischen einem Gewinnrückgang von 24 Prozent bis hin zu einem Zuwachs von 18 Prozent. Analysten rechnen im Durchschnitt mit einem Umsatz von 12,3 Milliarden Dollar für das vierte Quartal.

(Claudia Zettel)

Kommentare