B2B
07.09.2013

Amazon will eigenes Smartphone gratis anbieten

Der Online-Versandhändler macht nun offenbar Ernst. Einem Insiderbericht zufolge will Amazon nach dem E-Reader und Tablet-Geschäft auch ins Handy-Geschäft einsteigen.

Einem Bericht zweier ehemaliger Wall-Street-Journal-Journalisten zufolge plant Amazon, sein lange erwartetes Eigen-Smartphone kostenlos und ohne Vertragsbindung mit einem Mobilfunker an seine Kunden abzugeben. Laut Insiderinformationen ist noch unklar, ob das Gerät mit einem Premium-Service von Amazon wie Amazon Prime verknüpft werden soll und ob der Onlinehändler sich mit Hardware-Partnern bezüglich der Produktionskosten einigen kann. Denkbar wäre neben der Verknüpfung mit einem kostenpflichtigen Premium-Service aber auch ein äußerst geringer Verkaufspreis, der Konkurrenten wie Apple und Samsung gehörig ins Schwitzen bringen könnte.

Kindle-Strategie

Denn selbst wenn Amazon es "nur" schafft, für ein topaktuelles Highend-Gerät einen ähnlich niedrigen Preis wie bei den Kindle-Readern aus dem Hut zu zaubern, würden Apple und Co in Erklärungsnotstand kommen, warum ihre Highend-Geräte vier bis fünf Mal so teuer sind. Das Geschäftsmodell erlaubt Amazon im Vergleich zu Apple und Samsung, Hardware zum Schleuderpreis anzubieten, da der Online-Händler eben nicht mit den Geräten sondern den dafür verkauften Inhalten sein Geld macht. Ungeachtet dessen, dass Apples iTunes- und App-Store eine sichere Einnahmequelle ist, erwirtschaftet der iPhone-Hersteller wie auch Samsung das meiste Geld über Hardware im Highend-Segment.

Eine ähnliche Strategie könnten über kurz oder lang auch Google und Facebook verfolgen, die allesamt mit verkaufter Werbung und ihren eigenen Services punkten und folglich ebenfalls nicht von Margen bei verkaufter Hardware abhängig sind. In Branchenkreisen rechnet man fest damit, dass das neue Amazon-Modell große Auswirkungen auf die Mobilfunkindustrie haben wird. Denn gerade in den USA haben bislang auch die Mobilfunker davon profitiert, Highend-Geräte wie das neueste iPhone oder Galaxy-S-Modell praktisch kostenlos, aber mit einem saftigen Monatsvertrag abzugeben.

Vertrieb über Webseite

Dem Bericht zufolge will Amazon die Mobilfunker zwar einbinden, denkbar sei aber auch wie beim Kindle, das eigene Smartphone praktisch ausschließlich über die eigene Webseite zu verkaufen. Ob Amazon mit einem eigenen Smartphone tatsächlich vom Fleck weg erfolgreich sein wird, bleibt allerdings abzuwarten. So gilt das eigene Tablet Kindle Fire, das einige Hundert Dollar billiger als Apples iPad zu erwerben ist, zwar als Verkaufserfolg. Im boomenden Tablet-Markt haben aber auch die Konkurrenten stark zugelegt. Zudem hinkt Amazon beim eigenen App-Angebot immer noch stark Apples App Store und Googles Play Store hinterher.