B2B
17.03.2016

Apple lagert Teile der iCloud an Google aus

Google stellt für 400 bis 600 Millionen US-Dollar die Infrastruktur für die iCloud bereit. Amazon verliert damit einen seiner größten Kunden.

Google konnte einen seiner schärfsten Konkurrenten als Kunden gewinnen: Apple. Der iPhone-Hersteller hat laut CRN bereits Ende 2015 einen Vertrag unterzeichnet, der Teile der iCloud an Googles Cloud-Plattform auslagert. Der Deal hat demnach einen Wert von 400 bis 600 Millionen US-Dollar. Größter Verlierer: Amazon, dessen Cloud-Dienst Apple bisher in Anspruch genommen hat. Amazon dürfte aber weiterhin ein wichtiger Partner von Apple bleiben. Neben Amazons Cloud-Dienst nutzt Apple auch Microsofts Azure.

Amazon dominiert Cloud-Geschäft

Der Wechsel der Infrastruktur soll rund ein Jahr dauern. Laut „The Information“ schraubt der Deal zwar die Umsätze in die Höhe, bringt aber kaum Profit - bereits Amazon habe als Cloud-Dienstleister für Apple Geld verloren. Für wie lange Apple seine Infrastruktur auslagern wird, ist unklar. Berichten zufolge baut der Konzern seine Datenzentren aus, auf die die Cloud-Daten künftig zurückwandern könnten.

In der Zwischenzeit dürfte aber Google den Deal als Erfolg feiern. Neben Apple konnten in den vergangenen Monaten Spotify, Snapchat, Coca Cola und HTC als Kunden gewonnen werden. Dennoch dominiert Amazon mit rund 31 Prozent Marktanteil das Cloud-Geschäft. Google steht derzeit bei rund vier Prozent.