B2B
11.11.2012

Apple und HTC legen Patentstreit bei

Die beiden Unternehmen haben einen Streit beigelegt, der im Jahr 2010 durch eine Klage von Apple losgetreten wurde. Nun wurde eine zehnjährige Lizenzvereinbarung getroffen, wie die Unternehmen bekannt gegeben haben. Beide CEOs zeigen sich in ersten Stellungnahmen erfreut.

Apple und sein taiwanesischer Rivale HTC haben nach eigenen Angaben ihren Patentstreit beigelegt. Die beiden Unternehmen teilten in der Nacht zum Sonntag mit, sie hätten eine zehnjährige Lizenzvereinbarung getroffen, die alle laufenden und künftigen Patente einschließe. „HTC ist froh, den Disput mit Apple gelöst zu haben und sich nun wieder auf Innovationen anstatt Rechtsstreitigkeiten konzentrieren zu können“, sagt HTC-CEO Peter Chou in einer ersten Stellungnahme. Auch Apple-Chef Tim Cook gibt sich versöhnlich und meint ergänzend: „Wir werden unseren Fokus weiterhin auf Produktinnovationen legen.“

Der iPhone-Hersteller Apple hatte den asiatischen Smartphone-Konzern 2010 wegen angeblicher Patentverletzung verklagt. Es war das erste Mal, dass der US-Konzern gegen ein Unternehmen vorging, das für seine Geräte die Android-Betriebssoftware des Apple-Konkurrenten Google nutzt. Einzelheiten zu der Einigung wurden zunächst nicht bekannt.

Mehr zum Thema

  • Urteil: Apple muss Entschuldigung korrigieren
  • Apple vor US-Patenterfolg gegen Samsung
  • USA: Apples "Gummiband"-Patent ist ungültig
  • Samsung will Apple keine Displays mehr liefern
  • Apple vs. Samsung: Verfahren ausgesetzt
  • Google erwägt Einigung zu Standard-Patenten
  • Apple verliert iPad-Patentstreit in London