B2B
28.02.2011

Apple verliert womöglich Chefdesigner

Der Brite Jonathan Ive, einer der wichtigsten Köpfe bei Apple, könnte dem Konzern schon bald den Rücken kehren. Laut Financial Times mehren sich im Web die Hinweise, dass Ive Kalifornien verlassen und zurück nach England gehen will.

Der Apple-Star-Designer Jonathan Ive, federführend bei allen derzeit populären Produkten des Konzerns, will womöglich bald seinen Hut nehmen. Wie die Financial Times Deutschland berichtet, kursieren im Web zunehmend mehr Gerüchte darüber, den gebürtigen Briten plage das Heimweh nach England. Schon bald könnte er deshalb Kalifornien und Apple den Rücken kehren.

Wenn Apple am Mittwoch sein iPad 2 vorstellt, soll der Chefdesigner laut Sunday Times umgerechnet etwa 21 Millionen Euro bekommen – das wurde vor drei Jahren im Zuge eines sogenannten „Golden-Handcuff-Deals“ vertraglich vereinbart. Mit dem Geld in der Tasche könnte Ive sich von dem Computerkonzern verabschieden und die Heimreise antreten, wird vermutet. Apple weist die Medienberichte bisher als Spekulationen zurück. Sollten sich diese jedoch bewahrheiten, würde das Unternehmen neben Steve Jobs einen der wichtigsten Köpfe verlieren. Ive und Jobs hatten Insidern zufolge stets eng zusammengearbeitet, so wird auch darüber spekuliert, ob der geplante Abgang des Designers gar in direktem Zusammenhang mit Jobs` Rückzug stehen könnte.

Ive kann bereits auf ein stolzes Vermögen von 80 Millionen Pfund (94 Millionen Euro) blicken. Er besitzt Häuser in San Francisco ebenso wie auf Hawaii. Am stärksten soll es ihn aber auf seinen Landsitz in Somerset ( England) ziehen. Das wiederum scheint für Apple nicht in Frage zu kommen: Ive dürfe seine Funktion bei dem Unternehmen nur solange ausüben, solange sein Hauptwohnsitz auch in den USA ist.