B2B
02/14/2011

Bis zu 5000 Jobs bei Nokia in Gefahr

Gewerkschaft warnt vor massivem Jobabbau nach Allianz mit Microsoft

Finnische Gewerkschafter warnen vor einem massiven Stellenabbau durch die Sanierungspläne des neuen Nokia-Chefs. Schlimmstenfalls könnten bei dem Handyhersteller und seinen Zulieferern mehr als 5.000 Arbeitsplätze auf dem Spiel stehen, sagte der Vorsitzende der Angestelltengewerkschaft Ammattiliitto Pro, Antti Rinne, am Montag .

Forschungs- und Entwicklungsjobs betroffen

Durch die Allianz mit Microsoft seien in Finnland vor allem Forschungs- und Entwicklungsjobs in Gefahr. Im Zulieferbereich drohe ein Abbau von bis zu 1.500 Stellen. Rinne forderte, Nokia müsse jedem Beschäftigten, der seinen Job verliere, mindestens 100.000 Euro zahlen.

Nokia beschäftigte zum Jahresende zusammen mit dem Gemeinschaftsunternehmen Nokia Siemens Networks weltweit 132.000 Mitarbeiter, davon 19.800 in Finnland. Mehr als 6000 arbeiten in den Forschungs- und Entwicklungszentren des Konzerns in vier finnischen Städten.

Partnerschaft mit Microsoft

Seit September steht der Kanadier Stephen Elop an der Nokia-Spitze. Er setzt auf eine Partnerschaft mit Microsoft, um den Abstieg des Weltmarktführers aus der Topliga der Handybauer zu verhindern. Mit Handy-Software des US-Technologieriesen sollen Nokia-Smartphones attraktiver werden und Apples Verkaufsschlager iPhone Paroli bieten. Im Zuge der Allianz will Nokia zudem weltweit Stellen abbauen und Entwicklungsausgaben kappen.

Mehr zum Thema:

Nokia-CEO: "Bin kein Trojaner" von Microsoft
Nokia kündigt Stellenabbau an
Nokia-Fans über Microsoft-Allianz entsetzt
Nokia setzt auf Windows Phone 7

(APA/Reuters)