B2B
06/18/2013

Boeing bringt langgestreckten Dreamliner

Ab 2018 soll auch eine langgestreckte Variante der Boeing 787, auch bekannt als Dreamliner, verfügbar sein. Derzeit gibt es bereits mehr als 100 Bestellungen für das neue Modell. Das Boeing-Flaggschiff fiel in den letzten Monaten vor allem durch einen Defekt auf.

Der Flugzeugbauer Boeing komplettiert seine „Dreamliner"-Familie. Nach kurzer und längerer Version der 787 soll die langgestreckte 787-10 erstmals im Jahr 2018 ausgeliefert werden. Der Airbus-Rivale gab das Vorhaben am Dienstag während der weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris offiziell bekannt.

Mehr als 100 Bestellungen
Boeing liegen nach eigenen Angaben bereits Bestellungen für 102 Exemplare des Jets vor, der in einer Drei-Klassen-Ausstattung Platz für 323 Passagiere bieten soll.
Bei den Erstbestellungen stützt sich Boeing auf fünf Kunden. Singapore Airlines und der Flugzeugfinanzierer ALC wollen jeweils 30 Maschinen abnehmen, die Leasingtochter von General Electric orderte 10 Maschinen, die amerikanische United Airlines will 20 Jets und die IAG-Tochter British Airways 12 Flugzeuge des Typs abnehmen.

Pannenreicher 787-Start
Bisher ist erst die Standardversion des „Dreamliners" mit Platz für rund 240 Passagiere in der Luft - zuletzt von Pannen geplagt, die längere 787-9 soll noch in diesem Sommer erstmals abheben. Mit der Entscheidung für die 787-10 reagiert Boeing auf den neuen Airbus-Langstreckenflieger A350, dessen Standardversion eine ähnliche Größe hat.