B2B
17.06.2018

Cambridge-Analytica-Personal macht unter neuem Namen weiter

Nachdem Cambridge Analytica im Mai wegen eines Datenskandals eingegangen ist, machen führende Mitarbeiter weiter.

Cambridge Analytica hat im Mai dieses Jahres seinen Bankrott erklärt, nachdem sich herausgestellt hatte, dass die Firma die Daten von Millionen von Facebook-Nutzern genutzt hatte, unter anderem um zu versuchen, Wahlen in den USA und in Großbritannien zu beeinflußen. Einige führende Angestellte des Unternehmens machen jetzt aber unter anderem Namen eine neue Firma auf, wie Quartz berichtet.

Trump-Connection

Die neue Firma heißt "Data Propria" und ist im selben Geschäftsfeld wie Cambridge Analytica tätig, nämlich dem Sammeln von Daten für die gezielte Ansprache von Wählern und Konsumenten. Matt Oczkowski, der ehemalige Produktverantwortliche bei Cambridge Analytica, ist der neue Boss bei Data Propria. Den Chefdatenanalyst hat er auch gleich aus seiner alten Firma mitgenommen.

Das neue Unternehmen wurde im Februar in Nevada registriert, vom CEO von Cloud Commerce. Cloud Commerce war in Donald Trumps Präsidentschaftskampagne involviert. Einem Bericht der AP zufolge arbeitet Data Propria bereits an Trumps Kampagne für das Jahr 2020. Das hat Oczjowski aber bestritten. Einen Vertrag mit den Republikanern für die Midterm-Wahlen hat er aber bestätigt.