© ap

B2B
10/02/2013

Dell bekommt grünes Licht für Übernahme

Der Rückkauf des US-Computerherstellers Dell durch dessen Gründer Michael Dell kann nach Angaben des Unternehmens beginnen.

Es seien "alle nötigen Genehmigungen" der zuständigen Behörden erteilt worden, teilte die Firma am Dienstag mit. Das Geschäft, bei dem Michael Dell alle Anteile an dem Unternehmen übernehmen will, werde bis Ende Oktober abgeschlossen. Der Firmengründer will Dell von der Börse nehmen, um in Ruhe zu sanieren.

Der geplante Deal hat ein Gesamtvolumen von fast 25 Mio. Dollar (18,51 Mio. Euro). Vorgesehen ist, dass Dell-Anteilseigner für jede Aktie 13,75 Dollar in bar bekommen. Außerdem wird eine Sonderdividende von 13 US-Cent pro Anteilsschein gezahlt. Am 12. September hatten die Aktionäre des Unternehmens diesem Plan zugestimmt. Michael Dell hielt bisher rund 14 Prozent der Firmenanteile. Bei seiner Aktion wird er von der Investmentfirma Silver Lake unterstützt.

Der Entscheidung für den Rückkauf war ein bitterer Streit vorausgegangen. Insbesondere der Großaktionär Carl Icahn sperrte sich lange gegen den Plan, weil das Angebot in seinen Augen nicht dem Wert des Unternehmens entsprach.

Michael Dell hatte die Firma als Student in seinem Wohnheimzimmer an der University of Texas gegründet. Das Unternehmen, der weltgrößte PC-Hersteller, musste durch den Siegeszug der Smartphones und Tabletcomputer erhebliche Umsatzrückgänge verkraften. Michael Dell will nun abseits der Börse versuchen, das Unternehmen neu auszurichten, und sich insbesondere auf Firmenkunden konzentrieren.