B2B
10.01.2013

DiTech verdient gut an Apple-Produkten

Computerhändler steigert Umsatz um 14,3 Prozent auf 120 Millionen Euro

Der Wiener Computerhändler DiTech hat seine eigenen Wachstumsziele erreicht. 2012 wurde der Umsatz um 14,3 Prozent auf 120 Mio. Euro gesteigert. Im Geschäftskundenbereich gab es ein Plus von 12,8 Prozent auf 57 Mio. Euro. Der Bereich macht inzwischen 47,5 Prozent des Gesamtumsatzes aus.

Sehr gut gelaufen sei auch das Geschäft mit Apple-Produkten, hier wurde der geplante Umsatz von 10 Mio. Euro um 2,8 Mio. Euro überschritten, teilte das Familienunternehmen am Donnerstag in einer Aussendung mit. Der Händler hatte im Spätsommer 2011 damit

, auch Apple-Gerät in sein Sortiment aufzunehmen und zu verkaufen. Diese Entscheidung hat sich den vorgelegten Zahlen zufolge rentiert.

Online-Shop als Zugpferd
28 Prozent des Umsatzes macht DiTech mit seinem Online-Shop, einer EHI-Studie zufolge ist er der umsatzstärkste Internetshop im Produktsegment „ Computer, Unterhaltungselektronik, Handys, Zubehör“ in Österreich. Insgesamt zählt Ditech 550.000 registrierte Kunden, 104.000 sind alleine im abgelaufenen Jahr dazugekommen. Das Filialnetz umfasst 21 Fachmärkte und Shops in ganz Österreich.

„Ungebrochen“ sei der Trend zu Tablet und Smartphone. „Alleine im Sektor der Tablets hat DiTech 2012 den Umsatz von 4,7 Millionen auf 11,3 Millionen Euro gesteigert. In Summe wurden mehr Smartphones und Tablets als PCs und Notebooks verkauft, was den Trend zur Mobilität eindeutigen bestätigt“, so Prokuristin und Firmenmitbegründerin Aleksandra Izdebski.