© KURIER /gruber franz

Zahlen
03/29/2012

Drei steigerte 2011 seinen Umsatz deutlich

Während die Kundenzahl um 24 Prozent anwuchs, stieg der Umsatz sogar um 30 Prozent auf 321 Millionen Euro an. Die Übernahme von Orange liege trotz Einwänden der Bundeswettberbsbehörde noch im Zeitplan. Dabei spielt besonders die Billigmarke Yesss! eine große Rolle.

Der noch viertgrößte Handynetzbetreiber „3" konnte im Vorjahr den Umsatz bereinigt um 30 Prozent auf 321 Mio. Euro steigern. Der durchschnittliche Kundenumsatz erhöhte sich um drei Prozent auf 22,35 Euro im Monat. Das Betriebsergebnis (EBIT) belief sich auf zwei Millionen Euro, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) belief sich auf 36 Mio. Euro. Vergleichszahlen zu 2010 wurden hier nicht genannt. Die Kundenzahl legte im Jahresvergleich um 24 Prozent zu, aktuell hat die Tochter des chinesischen Mischkonzerns Hutchison 1,421 Millionen Zahler, so „3" am Donnerstag in einer Aussendung.

Übernahme trotz Gegenwehr
Bei der Übernahme der Nummer Drei am Markt, Orange, sieht sich „3"

von der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) weiterhin im Zeitplan. Entgegen den ersten Erwartungen soll aber der Wissensdurst der Behörde recht hoch sein, heißt es aus der Branche. Knackpunkt sind die 750.000 Wertkartenkunden der Orange-Diskonttochter Yesss!, die zum Marktführer A1 (Telekom Austria) wandern sollen.

Mehr zum Thema

  • Orange-Drei: Weiter Widerstand gegen Übernahme
  • Orange-Drei: Banken fürchten Millionen-Verlust
  • Drei bringt WLAN-Router mit LTE-Unterstützung
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.