Deal
01/26/2011

EU erlaubt McAfee-Übernahme durch Intel

Acht-Milliarden-Dollar-Deal an Auflagen gebunden

Die EU-Kommission hat dem weltgrößten Chiphersteller Intel Bedingungen für die Übernahme des Anti-Viren-Spezialisten McAfee diktiert. Die Wettbewerbsbehörde stimmte am Mittwoch dem acht Milliarden Dollar schweren Kauf unter Auflagen zu.

Intel habe zugesagt, dass die Produkte des fusionierten Unternehmens mit Produkten von Wettbewerbern verknüpft werden könnten, erklärte die EU-Behörde am Mittwoch in Brüssel. Denn eine Bündelung der auf dem Weltmarkt dominierenden Prozessoren von Intel mit Sicherheitslösungen von McAfee hätten erhebliche wettbewerbsrechtliche Bedenken aufgeworfen, da beides künftig wahrscheinlich zusammen angeboten werde.

Intel will mit McAfee seine Sicherheits-Sparte ausbauen. Nach Einschätzung von Branchenkennern dürfte sich Intel damit neben dem Hardware-Geschäft künftig stärker auf Dienstleistungen verlegen. Das 1987 gegründete US-Unternehmen McAfee ist nach Symantec weltweit der zweitgrößte Hersteller von Sicherheits-Software.

Mehr zum Thema:

McAfee-Übernahme von Intel rückt näher

(apa/reuters)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.