© ap

Mobilfunk
06/22/2014

EU erzwingt niedrigere Roaming-Tarife ab 1. Juli

Pünktlich zum 1. Juli hat die EU-Kommission eine weitere Absenkung der Auslandstarife für Handytelefonate und mobiles Internet angeordnet. Auch SMSen im Ausland wird billiger.

Auf dem Weg in die geplante Roaming-freie EU-Zukunft werden die Tarife für Telefonieren, SMS und Internet-Nutzung im Ausland ab 1. Juli erneut gesenkt. Für Telefonate von einem EU-Land ins andere dürfen ab Juli statt 24 Eurocent nur mehr maximal 19 Cent plus Mehrwertsteuer verrechnet werden. Ankommende Gespräche kosten statt 7 nur mehr 5 Cent, das Versenden von SMS verbilligt sich auf 6 Cent plus Mehrwertsteuer.

Datenroaming-Kosten halbiert

Am stärksten werden die Preise beim mobilen Internet gedrosselt, was angesichts der horrenden Tarife wenig verwundert. So halbieren sich die Preise dort von 45 Cent pro Megabyte auf 20 Cent. Noch im Juli 2012 musste für ein Megabyte Daten im Ausland 70 Cent plus Mehrwehrtsteuer pro Megabyte bezahlt werden. Die nun eingeführten Kostensenkungen sind nur ein Zwischenschritt. Denn schon Ende 2015, so die bereits vom EU-Parlament abgesegneten Pläne der Kommission, sollen die Extrakosten für Roaming gänzlich entfallen.

Die ab Juli in Kraft tretende Verordnung gilt naturgemäß ausschließlich in den 27 Mitgliedsstaaten der EU, also nicht in der Schweiz oder Norwegen, auch wenn viele Mobilfunkanbieter bei entsprechenden Europapaketen diese Länder bereits in ihren Pauschalen inkludieren.