Zur mobilen Ansicht wechseln »

Bericht Facebook: Werbe-Klicks zu 80 Prozent von Bots.

Foto: Facebook
Der Online-Shop-Anbieter "Limited Run" behauptet, dass die Klicks auf Facebook Ads zu einem großen Teil von nicht-menschlichen "Nutzern" kommen sollen. Als Konsequenz will man den eigenen Facebook-Auftritt einstellen und sich künftig Social-Media-technisch auf Twitter beschränken.

Limited Run, ein Anbieter für schnell zu erstellende Online-Shops aus den USA, will herausgefunden haben, dass Werbeklicks bei Facebook zu 80 Prozent von Bots, also automatisierten Scripts stammen sollen. Wie in dem Blogeintrag auf Facebook (sic!) beschrieben wird, hätte man nach Unregelmäßigkeiten das Werbe-System (a.k.a. Facebook Ads) einer genaueren Analyse unterzogen. Denn zwar hätte man für jeden einzelnen Klick bezahlt, allerdings wären nur 20 Prozent dieser vermeintlichen Nutzer auch auf der eigenen Webseite aufgetaucht.

Mit einem Analyse-Tool und einem Page Logger hätte man sich den Traffic, den Facebook verrechnete, näher angesehen. Das Ergebnis: 80 Prozent der Klicks sollen durch Bots zustande gekommen sein. Diese hätte man u.a. deswegen als nicht-menschliche "Klicker" identifizieren können, weil diese 80 Prozent JavaScript nicht aktiviert hätten. Das wiederum würde den bisherigen Erfahrungen bei Limited Run widersprechen. Denn diese hätten gezeigt, dass in der Regel nur ein bis zwei Prozent der Nutzer JavaScript deaktiviert hätten.

Konsequenz: Ausstieg
Als die kleine Firma Facebook in dem Fall kontaktierte, hätte man keine Antwort bekommen. Dann hätte man eine weitere schlechte Erfahrung gemacht: Man wollte den Namen der eigenen Facebook-Seite vom vormaligen "Limited Pressing" auf "Limited Run" ändern - was Facebook nur unter der Bedingung akzeptieren wollte, dass man künftig mindestens 2000 Dollar pro Monat für Werbeanzeigen in dem Online-Netzwerk ausgeben werde.

Die Betreiber von Limited Run sehen sich jetzt am Ende ihrer Geduld und haben vor, ihre Facebook-Seite zu löschen. Als Alternative für die Social-Media-Fans wird der eigene Twitter-Account angegeben.

Mehr zum Thema

(futurezone) Erstellt am 01.08.2012, 07:00

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!