B2B
25.05.2018

Firma Essential von Android-Gründer angeblich vor dem Aus

Das Unternehmen rund um den Android-Gründer dürfte mit Problemen zu kämpfen haben.

Laut einem Bericht bei Bloomberg steht das Unternehmen Essential Products Inc rund um Andy Rubin vor dem Aus. Demnach stehe die Firma vor dem Verkauf, das nächste Handy wurde gestrichen. Demnach wurde eine externe Firma beauftragt, den Verkauf abzuwickeln. Es gebe auch bereits einen Interessenten, wie nicht namentlich genannte Quellen erfahren haben sollen.

Rubin selbst kommentierte den Bericht auf Twitter mit einem offiziellen Statement, hielt sich dabei aber vage. So heißt es: "Wir haben immer mehrere Produkte gleichzeitig in Entwicklung und wir brechen manche zugunsten derer ab, von denen wir denken, dass sie größere Hits sein werden.“ Das Unternehmen stecke alle Energie in künftige Produkte, die die Bereiche Home und Mobile umfassen würden.

Interne Mails

The Information erreichte außerdem ein internes Mail von Essential. Darin kommt Rubin selbst zu Wort, der eine Schließung des Unternehmens dementiert. Allerdings arbeitet er mit Banken, um neues Geld zu lukrieren, eine Übernahme sei dabei eine der Möglichkeiten. Insgesamt bleibt Rubin darin optimistisch. Das nächste Smartphone sei dennoch gestrichen, stattdessen wolle man sich auf andere Produkte wie Smart Speaker konzentrieren.

Essential hatte seit der Vorstellung des Handys mit schwachen Verkäufen zu kämpfen. Auch ein Markenstreit sorgte vergangenes Jahr für Unruhe.