© Thomas Prenner

Bericht

Gadget-Start-up Jawbone holt sich 250 Millionen Dollar

Auf der Welle des Trends zu Fitness-Armbändern und Funk-Lautsprechern holt sich das Start-up Jawbone laut Medienberichten 184,19 Mio. Euro frisches Geld von Investoren. Die Firma werde dabei insgesamt mit 3,3 Milliarden Dollar bewertet, schrieb das Technologieblog "Recode" am Donnerstag. Die "Financial Times" und das Blog "TechCrunch" nannten ähnliche Zahlen.

Führender Geldgeber sei der Risikoinvestor Rizvi Traverse, der bereits unter anderem bei Twitter und Facebook an Bord war. Jawbone hat populäre Produkte wie das Fitness-Armband Up und den drahtlosen Lautsprecher Jambox im Angebot. Vor allem die Sport-Accessoires sind derzeit ein heißer Trend. Immer mehr Anbieter gehen mit eigenen Armbändern auf den Markt, die Pioniere Fitbit und Jawbone bekommen Konkurrenz von Elektronik-Giganten wie Sony und LG. Spekuliert wird auch über eine iWatch von Apple mit Fitness-Funktionen. Jawbone nahm bereits 350 Millionen Dollar an Investorengeldern und Schulden ein. Die Bewertung sei zuletzt Mitte 2011 bei 1,5 Milliarden Dollar gelegen, berichtete "Recode".

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Bald könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!