B2B
19.04.2011

Google investiert in Windenergie

Nach seiner Beteiligung an Solaranlagen in Deutschland setzt der Web-Riese nun auf eine weitere erneuerbare Energiequelle.

Google baut seine Beteiligungen im Bereich erneuerbarer Energien weiter aus: Der Internet-Konzern kündigte am Montag im Firmenblog an, 100 Millionen US-Dollar in den Windpark Shepherds Flat im Westen der USA zu investieren.

Insgesamt wird mit zwei japanischen Firmen eine halbe Milliarde Dollar (350 Millionen Euro) in den Windpark investiert. 2012 soll Sheperds Flat der weltgrößte seiner Art werden. Laut Angaben des Suchmaschinenkonzerns wird Google seine benötigte Energie jedoch nicht direkt aus der Anlage beziehen. Stattdessen soll der Strom unter einem längerfristigen Vertrag an den Energiekonzern Southern California Edison verkauft werden.

Generals Electric als Miteigentümer
Google, Sumitomo und Itochu erhalten damit die Mehrheit an der Anlage von General Electric (GE). Von der Summe entfallen 100 Millionen Dollar auf Google, teilte der Suchmaschinenbetreiber mit.

Google hatte sich jüngst in einen Solarkraftwerk in Brandenburg eingekauft. Die Kalifornier haben einschließlich der neuen Windanlage inzwischen 350 Millionen Dollar in die Öko-Strom-Branche investieren.

Das Shepherds-Flat-Projekt im Bundesstaat Oregon hat ein Gesamtvolumen von zwei Milliarden Dollar. Auf etwa 78 Quadratkilometern - ein Gebiet so groß wie Oberhausen - sollen 338 Turbinen 845 MW Strom produzieren, genug für mehr als 235.000 US-Haushalte.