B2B
29.03.2013

Google legt Open-Source-Gelöbnis ab

Das Internet-Unternehmen verspricht Nutzern, Distributoren und Entwicklern von Open-Source-Software, dass es bei der Nutzung seiner Patente in freier Software nicht klagen werde, solange es selbst nicht angegriffen werde.

Google Manager Duane Valz kündigte die Initiative am Donnerstag im Google Open Source Blog an. Das Unternehmen will damit Patentklagen rund um Open-Source-Software entgegenwirken. Google selbst will zunächst für zehn Patente ein solches Gelöbnis ablegen.

Transparenz und Verlässlichkeit
Der Patentschwur sorge für Transparenz und Verlässlichkeit rund um Patentrechte und bleibe für die Lebensdauer eines Patents bestehen, auch wenn das Patent oder weitergegeben werde, schrieb Valz. Es könne jedoch aufgehoben werden, wenn Patentklagen gegen Google eingebracht würden.

Valz hofft, dass sich auch andere Unternehmen und Patentinhaber dem Open Patent Non-Assertion (OPN) Pledge anschließen werden.

Mehr zum Thema

  • Keine Nokia-Patente für Googles VP8 Videocodec
  • Microsoft gewinnt Google-Patentstreit um Xbox