B2B
22.04.2011

Google muss wegen Linux-Servern zahlen

Gericht in Texas verurteilt US-Internet-Unternehmen wegen Patentverletzungen

Ein US-Bezirksgericht in Texas hat Google zu einer Schadenersatzzahlung von fünf Millionen Dollar wegen Patentverletzungen durch die Verwendung bestimmter Linux-Versionen auf seinen Servern verurteilt.

Die Klage wurde 2009 von dem kleinen US-Unternehmen Bedrock Computer Technologies eingebracht. Google verwende für seine Server Versionen des Linux-Kernels, in denen gegen Patente von Bedrock Computer Technologies verstoßen werde, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Richterspruch.

Klagen gegen weitere Unternehmen
Das kleine US-Unternehmen, das in US-Medien als Patent-Troll bezeichnet wird, hat auch Klagen gegen weitere Unternehmen - darunter MySpace, Yahoo, Amazon und PayPal - eingebracht.

Das Urteil habe weitreichende Folgen für die IT-Industrie und Linux, schrieb der Experte Florian Mueller in seinem Blog. Viele weiteren Unternehmen, die Linux verwenden, könnten nun Zahlungen drohen.

Google wehrt sich

Google werde sich gegen Angriffe auf die Open-Source-Community wehren, hieß es aus dem US-Internet-Unternehmen. Der explosionsartige Anstieg an Patentklagen verwandle die Datenautobahn in eine Maustrecke, die Unternehmen dazu zwinge Millionen Dollar in die Verteidigung gegen fragwürdige Patentansprüche zu stecken, anstatt sie in die Entwicklung neuer Technologien zu investieren.