B2B
02.02.2016

Google will “Apple-ähnliche” Kontrolle über Nexus-Geräte

Der Internetkonzern will mehr Kontrolle über seine Nexus-Smartphones und könnte sich dabei am iPhone-Hersteller Apple orientieren.

Google-Chef Sundar Pichar habe konzernintern signalisiert, dass sein Unternehmen mehr Kontrolle über die Nexus-Smartphones haben wolle, berichtet The Information. Bislang waren die auf dem Google-Betriebssystem Android laufende Geräte partnerschaftliche Entwicklungen von Googles Android-Team und Smartphone-Herstellern, wie LG, Huawei, HTC oder Samsung. Nun wolle sich Google bei der Entwicklung und Fertigung der Geräte am iPhone-Hersteller Apple orientieren, heißt es weiter.

Auftragsfertiger

Die Hardware-Hersteller sollen künftig nicht mehr sein als Auftragsfertiger, schreibt The Information. Ähnlich wie etwa das chinesische Foxconn, dass für Apple das iPhone produziert. Bei Google gebe es aber auch Bedenken, mit einem solchen Schritt die Hardware-Partner zu verärgern, heißt es weiter. Andererseits beobachte man mit Sorge, wie Apple den Markt für High-End-Smartphones fast monopolartig dominiere.

Aber auch die Hardware-Partner sind mit dem Nexus-Programm nicht besonders glücklich. Da Google sich 15 Prozent vom Verkaufspreis der online durch den Internetkonzern verkauften Smartphones einbehalte, seien die Margen für Nexus-Smartphones für die Hersteller geringer als bei Smartphones unter der eigenen Marke. Das habe zur Folge, dass lediglich schwächere Hersteller, wie etwa Huawei, noch an dem Programm teilnehmen wollen.

Wunschpartner HTC

Laut The Information will Google seine Nexus-Smartphones künftig von HTC fertigen lassen. Der Name HTC soll aber auf den Geräten nicht aufscheinen. Ob HTC sich ohne weiteres zum OEM (Original Equipment Manufacturer) degradieren lässt, sei offen, ist bei Ars Technica zu lesen. Die Aussicht auf höhere Umsätze könnten den Hersteller jedoch umstimmen.