© Deleted - 327858

Quartalszahlen
04/17/2014

Hardware-Geschäft von IBM bricht ein

Traditionshersteller IBM kämpft weiterhin mit herben Verlusten in der Hardwaresparte. Die Umsätze brachen im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 23 Prozent ein.

Der Abstieg des US-Softwarekonzerns IBM geht weiter. Das Unternehmen hat im Auftaktquartal mit einem Umsatz- und Gewinnrückgang erneut die Erwartungen der Anleger enttäuscht. Die Erlöse fielen binnen Jahresfrist um vier Prozent auf 22,5 Milliarden Dollar, wie IBM am Mittwochabend mitteilte. Der Nettogewinn brach sogar um mehr als ein Fünftel auf 2,38 Milliarden Dollar ein.

Starkes Minus bei Hardware

Vor allem das lahmende Hardware-Geschäft setzt den Amerikanern zu. Der Umsatz mit Großrechnern und Speichersystemen knickte zuletzt um fast ein Viertel ein. Der Abbau Tausender Stellen half „Big Blue“ auch nicht. Auch Technologie-Dienstleistungen brachten weniger ein. Das Beratungsgeschäft stagnierte. Lichtblick war lediglich das Software-Geschäft, das etwas besser lief als im Vorjahreszeitraum.

"Der Umsatz schrumpft seit acht Quartalen hintereinander", klagte Fred Hickey vom Anleger-Newsletter "The High Tech Strategist". "Sie enttäuschen so oft, dass es schwer ist, Schritt zu halten." Das Auftaktquartal 2014 war für den einst bewunderten Branchen-Pionier das schwächste seit 2009. IBM versucht über Sanierungsprogramme, einen Stellenabbau und den Verkauf seiner Kleinserversparte an die chinesische
Lenovo wieder Tritt zu fassen. In Frankfurt gab die IBM-Aktie am Donnerstag fast fünf Prozent nach.

Auch mit Software nur 1,6 Prozent Plus

Selbst in Schwellenländern wie China, Russland, Brasilien und Indien schrumpfen die Einnahmen des IT-Konzerns immer weiter. Allein im Geschäft mit Software und Services kam IBM insgesamt auf ein Umsatzplus von 1,6 Prozent. Dem Marktforscher Gartner zufolge musste das Unternehmen den Rang als zweitgrößter Software-Anbieter der Welt hinter Microsoft zuletzt an Oracle abtreten. IBM-Chefin Virginia Rometty knüpft ihre Hoffnungen nun an den Supercomputer Watson und die
Cloud-Offensive.

IBM hat im vergangenen Jahr gut drei Milliarden Dollar für Übernahmen ausgegeben, die meisten davon für Spezialisten im Cloud Computing. In dem zukunftsträchtigen Geschäft verlagern Kunden Speicher- und Softwaredienstleistungen von ihren
Rechenzentren ins Internet. Allerdings schlagen sich die Bemühungen in dem Segment noch nicht merklich in der Bilanz von IBM nieder.

Marketing-Gag "Watson"

Für Watson schafft IBM sogar eine eigene Sparte. Der Computer, der in der Quizshow "Jeopardy" Menschen überlegen war, habe bisher aber nicht das Potenzial zu einem Umsatztreiber gezeigt, monierte Fondsmanager Tim Ghriskey. "Watson ist eine
Möglichkeit für sie sichtbar zu bleiben, etwas worüber die Vertriebsleute reden können." Der große Befreiungsschlag sei aber nicht absehbar.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.