Die ehemalige Villacher Vizebürgermeisterin will nun vorrangig als Beraterin arbeiten

© APA/HERBERT NEUBAUER

Rücktritt
12/02/2013

Infineon Österreich-Chefin Kircher verlässt Unternehmen

Die Managerin des Chipkonzerns verlässt ab Ende März auf eigenen Wunsch das Unternehmen. Ihr folgt Sabine Herlitschka, die bislang im Vorstand des Unternehmens war, nach.

Monika Kircher, Vorstandsvorsitzende des Technologieunternehmens Infineon Österreich, verlässt mit Ende März 2014 das Unternehmen. Sie betonte im Rahmen der Pressekonferenz, dass der Aufsichtsrat ihrem eigenen Wunsch zugestimmt habe die Unternehmensspitze zu verlassen. „Ich gehe nicht in Pension, ich gehe nicht zu einem Mitbewerber, ich gehe nicht in die Politik“, hielt sie fest. In ihrer nächsten Berufsphase wolle sie „in eine beratende und coachende Rolle wechseln“.

Die frühere Vorstandsdirektorin für Personalangelegenheiten im Siemens-Konzern, Brigitte Ederer, zieht neu in den Aufsichtsrat von Infineon Austria ein. Neuer Vorstand wird Thomas Reisinger (48), der für den operativen Bereich Produktion, Technik, Qualität und Logistik zuständig ist. Der gebürtige Deutsche Reisinger war bisher Leiter der Produktion des Unternehmens. Finanzvorstand bleibt Oliver Heinrich.

Nicht in Politik

Die ehemalige sozialdemokratische Villacher Vizebürgermeisterin Kircher war zuletzt in Medien als mögliche SPÖ-Wissenschaftsministerin genannt worden. Diesen Spekulationen erteilte sie sofort eine Absage. „Ein politisches Amt schließe ich aus“. Ihre nächsten Berufsjahre sehe sie in beratender und coachender Funktion für junge Führungskräfte bei Infineon sowie in ihren Aufsichtsratsfunktionen bei Siemens Österreich, der Kelag und der AUA. Sie wolle dem Industriestandort Österreich einiges weitergeben.

Sie sei auch „zum Glück gesund“, so die Spitzenmanagerin. Nach mehr als 13 Jahren im Vorstand scheine nun der richtige Zeitpunkt gekommen zu sein, „meine Firma“ zu übergeben. Sie wünsche ihrer Nachfolgerin Sabine Herlitschka und deren Team viel Erfolg und „das nötige Quäntchen Glück“. Kircher ist seit Jänner 2001 Vorstandsmitglied der Infineon Technologies Austria AG und seit Juni 2007 Vorstandsvorsitzende. „Der Standort Villach ist bestens aufgestellt und so abgesichert, wie man es nur absichern kann in einer schnelllebigen Branche“, versicherte sie.