Apples Smartphone ist in China äußerst beliebt

© Engadget

Zusammenarbeit
12/05/2013

iPhone-Deal: China Mobile dementiert Einigung

Der weltgrößte Mobilunkanbieter, China Mobile, dementiert mit Apple eine Einigung über den Verkauf des iPhone getroffen zu haben.

China Mobile, größter Mobilfunkanbieter der Welt, hat einen Bericht über eine Einigung mit Apple über den Vertrieb von iPhones in der Volksrepublik zurückgewiesen. Die Verhandlungen über eine mögliche Zusammenarbeit liefen noch, teilte China Mobile am Donnerstag mit.


Das Wall Street Journal hatte am Mittwoch berichtet, der US-Technologiekonzern Apple und der chinesische Mobilfunkbetreiber hätten ein Abkommen über den Vertrieb von iPhones auf dem umworbenen chinesischen Markt unterzeichnet.

China Mobile werde die Mobilfunktelefone von Apple noch in diesem Monat in sein Angebot aufnehmen, berichtete die Zeitung unter Berufung auf anonyme Quellen.

Jahrelange Verhandlungen

Die Verhandlungen zwischen den beiden Unternehmen reichen schon Jahre zurück. Streitpunkt ist vor allem die Apple-Forderung nach einer Garantie für die Zahl verkaufter Smartphones. Ein Abkommen wäre eine Goldgrube für Apple, da China Mobile mehr als 700 Millionen Kunden zählt.

Das chinesische Unternehmen wiederum könnte sich besser gegen seine beiden kleineren Rivalen China Unicom und China Telecom behaupten. Derzeit hat China Mobile einen eigenen 3G-Mobilfunkstandard, der nicht mit bestehenden iPhone-Modellen kompatibel ist. Am Mittwoch genehmigte die Regierung in Peking den drei Mobilfunkbetreibern allerdings Lizenzen für das schnellere und bessere Netz 4G, was den Wettbewerb zwischen den Anbietern befeuern wird.