Erneuerbare
05/06/2011

Italien kürzt Solarförderung

Investoren sind erzürnt und fordern 500 Millionen Euro Schadenersatz vom Staat.

Italien macht mit der Kürzung der Solarförderung ernst. Nach einer am Donnerstag verabschiedeten Verordnung werden die Anreize schrittweise bis zum Jahr 2013 gesenkt. Dem Industrieministerium zufolge sind die Subventionen danach an die insgesamt vorhandene Kapazität der Kraftwerke gekoppelt. Wegen der Kürzungen fordert eine Gruppe von internationalen Investoren nach eigenem Bekunden 500 Millionen Euro Schadenersatz vom italienischen Staat. Entsprechende rechtliche Schritte seien eingeleitet worden. Erklärtes Ziel der staatlichen Kürzungen ist die Eindämmung von Spekulationen.

Wegen der staatlichen Förderung ist der italienische Markt für Solarzellen hinter Deutschland bislang der zweitgrößte der Welt. Die Solarbranche ist in beiden Ländern auf staatliche Unterstützung angewiesen, um mit herkömmlichen Stromquellen wie Atom- und Kohlekraftwerken konkurrieren zu können. Auch in Deutschland sollen aber die Subventionen gekürzt werden. Wie es der starken deutschen Solarbranche zuletzt erging, wird sich kommende Woche herausstellen: Dann legen eine Reihe deutscher Firmen ihre Bilanzen vor, etwa Solarworld und Phoenix Solar.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.