Anleger glaubten an einen stillen und heimlichen Twitter-Börsengang

© Reuters/BRENDAN MCDERMID

B2B
10/05/2013

Kursfeuerwerk durch Twitter-Verwechslung

Ein insolventer Elektronik-Einzelhändler wurde aufgrund seines Börsenkürzels für Twitter gehalten. Der Aktienkurs stieg um 684 Prozent.

Ein Q macht den Unterschied: Die Verwechselung eines Börsenkürzels hat am Freitag einen Pennystock in unverhoffte, schwindelerregende Höhen katapultiert. Um unglaubliche 2.200 Prozent auf 15 US-Cents schossen die Aktien des insolventen Unterhaltungselektronik-Einzelhändlers Tweeter Home Entertainment Group zeitweise in die Höhe, nachdem sich Anleger in den USA wohl eigentlich Aktien am Kurznachrichtendienst und künftigen Börsenneuling Twitter sichern wollten. Als die Aktien zuletzt noch mit 684 Prozent im Plus standen, wurden sie "wegen eines außergewöhnlichen Ereignisses" vom Handel ausgesetzt. Für den verhängnisvollen Fehler hatte das nahezu identische Börsenkürzel gesorgt: Während Twitter künftig das Kürzel TWTR führen wird, hat Tweeter, inzwischen unter Tweeter Opco firmierend, das Kürzel TWTRQ. Der Handel mit den Tweeter-Aktien wurde daraufhin gestoppt. Der Kurznachrichtendienst Twitter will in Kürze an die Börse gehen und bis zu einer Milliarde Dollar einnehmen. Nach dem Börsenprospekt dürfte der Unternehmenswert insgesamt bei 12,8 Milliarden Dollar liegen.