B2B
04.02.2014

Lenovo-Aktie sackt nach Vaio-Kaufgerüchten ab

Die Anleger reagierten verärgert auf Gerüchte, wonach der weltgrößte PC-Hersteller die verlustreiche Sony-Sparte Vaio kaufen könnte.

Spekulationen über den Kauf der verlustreichen PC-Sparte von Sony haben am Dienstag Lenovo-Aktien belastet. Die Titel des weltgrößten Computerherstellers sackten um 16 Prozent ab. Die in Deutschland gehandelten Aktien fielen um 18,2 Prozent auf 0,8070 Euro.

Kein Kommentar von Lenovo

Hintergrund ist ein Medienbericht vom Wochenende, wonach der chinesische Konzern mit Sony über ein Joint Venture verhandelt, um die Vaio-Sparte zu übernehmen. Sony bezeichnete den Medienbericht als nicht akkurat, bestätigte aber, verschiedene Möglichkeiten für Vaio abzuwägen. Sony-Aktien verloren in einem schwachen Markt in Tokio 3,2 Prozent. Lenovo lehnte einen Kommentar zu den Spekulationen ab.

Zahlreiche Übernahmen

Erst in der vergangenen Woche hatte Lenovo mit dem Kauf des Handyherstellers Motorola überrascht. Wenige Tage zuvor hatte der Konzern zudem einen Teil der IBM-Serversparte erworben. Insgesamt zahlte Lenovo für die beiden Übernahmen mehr als 5 Mrd. Dollar (3,7 Mrd. Euro). Die Börse in Hongkong war seit Donnerstagmittag wegen des chinesischen Neujahrsfestes geschlossen und hatte erst am Dienstag wieder geöffnet.