© dpa/Martin Gerten

Apple-Händler

mcworld/mcshark mit 13,5 Mio. Euro Schulden insolvent

Der Welser Apple-Händler mcworld/mcshark ist insolvent, die Passiva belaufen sich auf 13,5 Mio. Euro. Das Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung betrifft 148 Arbeitnehmer, den 133 Gläubigern wird ein Quote von 20 Prozent angeboten. Das Geschäft soll in Teilen weitergeführt werden, dafür wären für die nächsten Wochen noch ausreichend Mittel vorhanden, berichten der AKV und die Creditreform

Insolvenz kostet Steuerzahler

Zum Handkuss kommt auch der Steuerzahler, denn der staatliche aws Mittelstandsfonds ist mit 30 Prozent an dem Händler beteiligt. Der mit insgesamt 80 Mio. Euro dotierte Fonds beteiligt sich an mittelständischen Unternehmen, ohne sich dabei in deren Tagesgeschäft einzumischen, heißt es auf dessen Homepage. Er unterstütze die Firmen "zudem durch ein breites Spektrum an Beratungsleistungen. So stellt er Kontaktnetzwerke, Marktexpertise und Förderungs-Know-How zur Verfügung", so die Eigendefinition.

Als Grund für die mcworld/mcshark-Insolvenz werden die hohen Übernahme- und Transaktionskosten beim Kauf der größeren mcshark durch die kleinere mcworld angegeben. Wie die futurezone berichtete, wollte zuletzt die HAAI Telekommunikations GmbH den Apple-Händler übernehmen, Gespräche laufen derzeit. Dieser möchte aber voraussichtlich nur einige wenige Standorte der Kette erhalten. mcshark/mcworld ist an 18 Standorten vertreten und beschäftigt 148 Mitarbeiter. 30 davon sollen im Laufe des Insolvenzverfahrens entlassen werden.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Bald könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!