Einige Filialen könnten demnächst geschlossen werden

© dpa/Martin Gerten

Apple-Händler
06/13/2014

mcworld/mcshark mit 13,5 Mio. Euro Schulden insolvent

Der Apple-Händler mcworld/mcshark hat ein Sanierungsverfahren eingeleitet. Die Verhandlungen mit einem Investor, der das Unternehmen fortführt, laufen aber.

Der Welser Apple-Händler mcworld/mcshark ist insolvent, die Passiva belaufen sich auf 13,5 Mio. Euro. Das Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung betrifft 148 Arbeitnehmer, den 133 Gläubigern wird ein Quote von 20 Prozent angeboten. Das Geschäft soll in Teilen weitergeführt werden, dafür wären für die nächsten Wochen noch ausreichend Mittel vorhanden, berichten der AKV und die Creditreform

Insolvenz kostet Steuerzahler

Zum Handkuss kommt auch der Steuerzahler, denn der staatliche aws Mittelstandsfonds ist mit 30 Prozent an dem Händler beteiligt. Der mit insgesamt 80 Mio. Euro dotierte Fonds beteiligt sich an mittelständischen Unternehmen, ohne sich dabei in deren Tagesgeschäft einzumischen, heißt es auf dessen Homepage. Er unterstütze die Firmen "zudem durch ein breites Spektrum an Beratungsleistungen. So stellt er Kontaktnetzwerke, Marktexpertise und Förderungs-Know-How zur Verfügung", so die Eigendefinition.

Als Grund für die mcworld/mcshark-Insolvenz werden die hohen Übernahme- und Transaktionskosten beim Kauf der größeren mcshark durch die kleinere mcworld angegeben. Wie die futurezone berichtete, wollte zuletzt die HAAI Telekommunikations GmbH den Apple-Händler übernehmen, Gespräche laufen derzeit. Dieser möchte aber voraussichtlich nur einige wenige Standorte der Kette erhalten. mcshark/mcworld ist an 18 Standorten vertreten und beschäftigt 148 Mitarbeiter. 30 davon sollen im Laufe des Insolvenzverfahrens entlassen werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.