Satya Nadella hat die Konzernführung von Steve Ballmer übernommen

© Microsoft

Software
09/26/2014

Microsoft-Chef Nadella zu Besuch in China

Chinesische Behörden ermitteln seit Juli wegen monopolistischer Praktiken gegen den US-Softwarekonzern. Satya Nadella will nun offenbar beschwichtigen.

Der Chef des US-Softwareriesen Microsoft, Satya Nadella, hat erstmals seit seinem Amtsantritt im Februar China besucht - offenbar, um dort Sanktionen gegen sein Unternehmen zu verhindern. Die Behörden in China ermitteln seit Juli wegen mutmaßlicher monopolistischer Praktiken gegen Microsoft.

Im Visier stehen dabei das Betriebssystem Windows, der Browser Internet Explorer und der Windows Media Player. Die Zeitung „China Daily“ schrieb am Freitag, Nadella habe „die Hand ausgestreckt“ und in einer Rede in der Tsinghua-Universität in Peking beteuert, Microsoft sei zur Zusammenarbeit mit den Behörden bereit. Nadella verwies demnach auch auf den „Beitrag“ von Microsoft zur chinesischen Wirtschaft.

Kein Kommentar

Microsoft selbst kommentierte den Besuch vorerst nicht. Laut „China Daily“ reist Nadella am Freitag in die südchinesische Stadt Shenzhen. Bei seinem zweitägigen Aufenthalt werde er auch Regierungsvertreter treffen.

China ermittelt seit vergangenem Jahr in mehreren Branchen wegen mutmaßlichen Fehlverhaltens gegen ausländische Unternehmen, unter anderem in der Pharma- und der Auto-Industrie. Im Mai hatte die Volksrepublik die Nutzung des Microsoft-Betriebssystems Windows 8 auf allen neuen Regierungscomputern untersagt. In Berichten wurden Sicherheitsbedenken dafür als Grund genannt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.