Gefallen
06/15/2012

Moody's stuft Nokia auf Ramschniveau herab

Die Streichung von knapp 10.000 Arbeitsplätzen sorgte bei der Ratingagentur für Unmut.

Nach dem neuen Sanierungsplan von Nokia mit dem Abbau

hat die Rating-Agentur Moody`s die Bonität des Handy-Riesen auf Ramsch-Niveau zurückgestuft. Die Nokia-Ankündigungen offenbarten einen stärkeren Druck auf die Ergebnisse und höhere Kosten als bisher angenommen, erklärte Nokia-Experte Wolfgang Draack am Freitag. Deswegen wurde das Rating auf „Ba1" gesenkt. Moody`s rechnet mit einer weiteren Umstrukturierung, wenn sich die Umsatzentwicklung nicht bald stabilisiere.

Hoher Verlust angedeutet
Nokia hatte am Donnerstag angekündigt, sich auf Kernbereiche wie Smartphones der Marke Lumia, digitale Fotografie und mobile Navigation zu konzentrieren. Damit geht der Abbau von 10.000 Arbeitsplätzen bis Ende 2013 einher - das ist jeder fünfte Job im Handy-Geschäft. In Ulm wird ein Standort für Forschung und Entwicklung mit 730 Mitarbeitern bereits Ende September geschlossen. Zugleich deutete Nokia einen weiteren hohen Verlust im laufenden Quartal an. Im ersten Vierteljahr hatte es bereits ein Minus von 929 Mio. Euro gegeben.

Nokia macht vor allem die Konkurrenz von Apples iPhone und Samsung-Handys zu schaffen. Im Geschäft mit einfachen Handys werden zudem günstige Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android immer stärker.

Mehr zum Thema

  • Nokia streicht 10.000 Stellen
  • Nokia will Luxusmarke Vertu verkaufen
  • Samsung dementiert: Kein Interesse an Nokia