Patentstreit
09/08/2011

Neue Apple-Klage gegen Samsung in Japan

Der iPhone-Hersteller greift den südkoreanischen Rivalen nun auch in Japan an - Apple will dort einen Verkaufsstopp für Samsung-Geräte erzwingen

Apple hat im Patentstreit mit Samsung nachgelegt: Der US-Konzern reichte Medien zufolge in Japan eine weitere Klage gegen den südkoreanischen Rivalen ein. Wie die Nachrichtenagentur Kyodo am Donnerstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen meldete, will Apple damit einen Verkaufsstopp für einige Samsung-Geräte in Japan und eine Strafzahlung von umgerechnet 900.000 Euro erzwingen. Hintergrund ist der Vorwurf, die Koreaner hätten Apples Patente beim iPhone und iPad verletzt.

Die beiden Konzerne liefern sich rund um den Globus eine harte Schlacht um Marken- und Patentrechte. Apple zwang Samsung in

zweimal zur Verschiebung des Verkaufsstarts seines iPad-Konkurrenten. In Deutschland erwirkte der Konzern vor dem Landgericht Düsseldorf eine einstweilige Verfügung gegen den Verkauf von Samsungs Tablet-Computer. Die Koreaner nahmen daraufhin das Modell 7.7 von
auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin. Samsung klagt seinerseits gegen Apple, weil sie Mobilfunkpatente verletzt sehen.

Die Patentstreitigkeiten in der IT-Branche haben unlängst an Heftigkeit zugenommen. Erst kurz zuvor wurde bekannt, dass der taiwanesische Smartphone-Hersteller HTC angekündigt hat, den Konkurrenten Apple bereits zum dritten Mal wegen einer Patentverletzung verklagt zu haben.

Mehr zum Thema