© Screenshot

Startlöcher
02/20/2013

Neue heimische Crowdfunding-Plattform ab März

Bei Conda.at sollen kleine und mittelgroße Unternehmen bei ihren Projekten unterstützt werden. Investoren können Substandzgenussscheine zeichnen und sind damit an Gewinn und Unternehmenswert beteiligt. Starten will die Plattform mit einem Wohnwagen-Projekt.

In Österreich geht am 1. März unter conda.at eine neue Crowdfunding-Plattform online. Die Plattform stellt nicht nur Projekt- und Unternehmensfinanzierungen zur Verfügung, sondern will auch umfangreiche Serviceleistungen anbieten. Interessierte Investoren können für 100 bis 3.000 Euro Substanzgenussscheine zeichnen und sind damit am Erfolg und Unternehmenswert des Unternehmens beteiligt. Im schlimmsten Fall können sie diese Summe auch verlieren.

Wohnwagen-Projekt
Als erste Investmentmöglichkeit wird das Projekt "Wohnwagon" präsentiert mit einem Startfinanzierungsvolumen von 70.000 bis 100.000 Euro. Das Kapital soll der Eröffnung der Betriebsstätte und der Produktion von Prototypen dienen. Geplant ist der Bau von Wohnwägen mit 25 Quadratmetern Fläche mit eigener Photovoltaikanlage, Bio-Toilette und Wasseraufbereitungsanlage, die als normale Wohnwägen, Zweitwohnsitz im Grünen, Promotion-Fahrzeuge oder als "Hotelzimmer im Weinberg" verwendet werden können.

"Conda als Crowdinvesting-Plattform schließt die Lücke der Mittelstandsfinanzierung mit der die österreichischen Klein- und Mittelunternehmen zu kämpfen haben", so Conda-Geschäftführer Paul Pöltner am Mittwoch in einer Presseaussendung. Finanziert werden sollen Projekte zwischen 50.000 und 1,5 Mio. Euro.

Mehr zum Thema

  • Crowdfunding: "Wir brauchen Innovationskultur"
  • "Open Source"-Todesstern landet auf Kickstarter
  • Android-Spielkonsole Ouya kommt im Juni