B2B
08.08.2013

Neuer CEO beflügelt Groupon und darf bleiben

Eric Lefkofsky, Interims-CEO bei Groupon nach der Entlassung von Andrew Mason, wurde nach starken Ergebnissen zum alleinigen Firmenchef bestellt. Zuvor musste er sich diese Position noch mit Ted Leonsis teilen. Unter Lefkofsky hat sich der Aktienkurs des Unternehmens nahezu verdoppelt.

Das neue Groupon-Führungsduo beweist weiterhin ein glückliches Händchen. Das zwischenzeitlich in Bedrängnis geratene Portal konnte vor allem im nordamerikanischen Heimatmarkt zuletzt mehr Schnäppchen verkaufen. Dazu beigetragen hat auch die Verbreitung von Smartphones und Tablet-Computern. Mittlerweile werden in Nordamerika die Hälfte aller Einkäufe von diesen mobilen Geräten aus getätigt. Die Aktie stieg am Mittwoch nachbörslich um 18 Prozent.

Zweiter Chef gibt Position ab
„Nach zwei Quartalen im Job bin ich zufrieden mit den Fortschritten, die wir in solch einer kurzen Zeit gemacht haben", sagte Mitbegründer Eric Lefkofsky am Sitz in Chicago. Der Vorsitzende des Verwaltungsrats hatte zusammen mit seinem Stellvertreter Ted Leonsis die Geschäfte übernommen, nachdem sein Kompagnon Andrew Mason im Februar wegen Erfolglosigkeit gefeuert worden war. Lefkofsky wurde nun zum alleinigen Firmenchef bestellt, während Leonsis den Vorsitz im Verwaltungsrat übernimmt. Er ist damit oberster Kontrolleur.

Leichter Verlust als Erfolg gefeiert
Im zweiten Quartal stieg der Umsatz von Groupon um 7 Prozent auf 609 Millionen Dollar (457 Mio Euro). Allerdings legten auch die Kosten kräftig zu, so dass am Ende ein Verlust von unterm Strich annähernd 8 Millionen Dollar herauskam. Vor einem Jahr hatte Groupon noch gut 28 Millionen Dollar verdient. Jedoch war gleichzeitig das Wachstum ins Stocken geraten, was die Anleger in Scharen flüchten ließ. Seit dem Amtsantritt des neuen Führungsgespanns hat sich der Aktienkurs in etwa verdoppelt.

Mehr zum Thema

  • Groupon-Gründer veröffentlichte Album
  • Groupon konnte Umsatz merklich steigern
  • Gutscheinalm: Neues Schnäppchenportal gestartet
  • Groupon fürchtet Stagnation, Aktie bricht ein