Drei warnt iPhone-4S-Nutzer vor iOS 6.1-Update
© dpa/Julian Stratenschulte

Analysten

Neues iPhone kommt später

Beim nächsten iPhone soll laut dem Analysten ein Fingerabdrucksensor zum Einsatz kommen. Dabei gäbe es jedoch noch Probleme mit der Glasabdeckung des Gerätes. Entwickelt wird der Fingerabdruck-Scanner von der Sicherheitsfirma AuthenTec, die von Apple im vergangenen Juli um 356 Millionen Dollar übernommen wurde, berichtet CNet.

iPad mini mit Retina-Display
Das nächste iPad mini wird laut dem Analysten über ein Retina-Display verfügen, der Herstellungsprozess müsste aber noch abgestimmt werden, was ebenfalls zu Verzögerungen führe.

Über konkrete Starttermine für die beiden Apple-Produkte konnte der Analyst keine Auskünfte geben. Die jüngste Version des iPhones kam im vergangenen September in den Handel. Das iPad mini debütierte im Oktober.

Verzögerungen auch bei günstigeren iPhones
Laut Kuo, der in der Vergangenheit unter anderem korrekte Prognosen zum 13-Zoll-Retina-MacBook lieferte, werden sich auch die seit längerem kolportierten günstigeren iPhone-Modelle des kalifornischen Herstellers verzögern, da es Herstellungsprobleme bei farbigen Plastikhüllen gäbe.

Mehr zum Thema

  • iPhone 5-Nachfolger geht bald in Produktion
  • iPhone 5 Nachfolger für Juni erwartet

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare