B2B
08.07.2015

New Yorker Börse kämpft mit Technik-Problemen

Technische Probleme haben die New Yorker Börse am Mittwoch zum Erliegen gebracht. Ein Hackerangriff sei allerdings ausgeschlossen, heißt es.

Der Handel mit allen Wertpapieren sei vorübergehend gestoppt worden, teilte die New York Stock Exchange mit. Alle offenen Aufträge wurden gestrichen. Die Betreibergesellschaft arbeite daran, die Probleme so schnell wie möglich zu lösen.

Es handle sich um eine rein technische Angelegenheit, gab die NYSE später bekannt. Die Börse erklärte, dass es keine Hinweise auf einen Hackerangriff gebe.

Handelsstopp

„Weitere Informationen werden sobald wie möglich folgen“, hieß es auf der NYSE-Website. Schon vor dem Handelsstopp um 11.32 Uhr Ortszeit hatte es wiederholt technische Probleme bei der Auftragseingabe gegeben, die allerdings zunächst bereits gelöst schienen.

Die NYSE ist zwar nach wie vor einer der wichtigsten Finanzplätze weltweit, ihr Anteil am US-Aktienhandel lag zuletzt aber nur noch bei gut 25 Prozent. An anderen großen Handelsplätzen wie der Technologie-Börse Nasdaq liefen die Geschäfte wie gewohnt weiter.