Samsung möchte mit Multi View dank der OLED-Technologie sogar das Ansehen von zwei verschiedenen 3D-Inhalten in Full HD auf einem Fernseher ermöglichen.
© futurezone

Südkorea

OLED: Samsung und LG legen Patentstreit bei

Der Streit zwischen den beiden südkoreanischen Elektronikriesen LG und Samsung um die OLED-Technologie wurde nun beigelegt. Das berichtet die koreanische Nachrichtenagentur Yonhap, die von einer außergerichtlichen Einigung zwischen den beiden Konzernen wissen will. Demnach habe man sich darauf geeinigt, dass der Streit "durch einen Dialog" anstatt im Gerichtssaal ausgefochten werden soll. Damit endet vorerst ein unrühmliches Kapitel für LG,

vorwarf. Demnach sollen elf Forscher von Samsungs Bildschirm-Sparte zu LG gewechselt sein und dabei geschütztes Know-How an den Konkurrenten verraten haben.

1 Milliarde Won pro Verletzung gefordert
Das ließ

und schlug mit einer Patentklage zurück, durch die populären Geräten, wie dem Tablet Galaxy Tab 7.7 sowie Samsungs Smartphone-Flaggschiff Galaxy S III, ein Verkaufsverbot drohte. Samsung ließ in weiterer Folge insgesamt sieben LG-Patente für ungültig erklären und forderte rund eine Milliarde Won (rund 670.000 Euro) Schadenersatz pro betroffener Technologie. Nun dürfte der Streit zwischen den beiden Konzernen auch ohne Gerichtsurteil enden, auch wenn Samsung im vergangenen Jahr noch wehement eine öffentliche Entschuldigung forderte. LG verklagte Samsung daraufhin wegen Diffamierung.

Mehr zum Thema

  • OLED: LG wirft Samsung Patentverletzung vor
  • Panasonic kündigt OLED-TV mit Ultra-HD an
  • Sony kombiniert OLED-TV mit 4K-Auflösung
  • Loewe: "OLED-TV macht noch keinen Sinn"

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare