B2B
25.11.2017

Online-Handel in USA floriert am "Black Friday"

Die Online-Verkäufe sind zum Start des Weihnachtsgeschäfts in den USA deutlich angezogen: Und zwar am 15,9 Prozent im Vergleidc zum Vorjahr.

Bis zum Abend des sogenannten Black Friday - dem für seine riesigen Rabatte bekannten Tag nach dem Thanksgiving-Fest - legte der Internet-Absatz des Einzelhandels um 15,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu. Dies geht aus Daten des Analysehauses Adobe Analytics hervor.

Bis 20 Uhr Ortszeit an der US-Ostküste summierten sich die Umsätze demnach bereits auf 3,54 Milliarden Dollar. Adobe rechnet bis zum Ende des Tages mit einem Rekord von insgesamt fünf Milliarden Dollar. Am Thanksgiving-Feiertag hatten US-Konsumenten am Donnerstag bereits 2,87 Milliarden Dollar online ausgegeben.

Harter Kampf

Das Weihnachtsgeschäft entscheidet in der Regel über Wohl und Wehe der Einzelhändler. Es steht für bis zu 40 Prozent ihres Jahresumsatzes. Auch in Europa gab es dieses Jahr vermehrte "Black Friday"-Aktionen - aber nicht nur von Online-Händlern. Auch lokale Geschäfte warben um Kunden am umsatzstärksten Tag des Jahres.

Online sollten Kunden sowohl am "Black Friday" als auch am "Cyber Monday" besonders aufpassen, auf welche Angebote sie klicken. Wenn diese extrem günstig sind, könnte es sonst auch eine Falle sein.