B2B
06.05.2014

Patentstreit: Samsung muss 120 Millionen Dollar zahlen

Im Patentstreit mit Apple kommt Samsung mit 120 Millionen US-Dollar davon. Nach neuerlichen Beratungen haben die Geschworenen den Schadenersatz unverändert gelassen.

Im zweiten kalifornischen Patentprozess von Apple und Samsung haben die Geschworenen den Schadenersatz-Betrag zu Gunsten des iPhone-Konzerns unverändert bei knapp 120 Millionen Dollar gelassen. Sie mussten am Montag noch einmal beraten, weil sie in ihrem ursprünglichen Urteil am Freitag einen kleinen Fehler gemacht hatten. Sie hatten bei Samsungs Smartphone Galaxy S2 zwar die Verletzung eines Patents festgestellt, aber dafür keinen Schadenersatz berechnet.

Jetzt holten sie das nach, senkten dafür aber die Schadenersatz-Beträge bei einigen anderen Geräten, so dass die Summe unverändert bei 119,6 Millionen Dollar blieb. Apple hatte gut 2,2 Milliarden Dollar gefordert. Zwei von fünf betroffenen Apple-Patenten in dem Prozess fanden die Geschworenen nicht verletzt.

Samsung wollte gut sechs Millionen Dollar von Apple für die Verletzung von zwei Patenten haben. Zugesprochen bekam der Smartphone-Marktführer am Freitag 158.400 Dollar für die Verletzung eines Kamera-Patents.