B2B 02.10.2015

Radioplayer.at: Streamingplattform im Test

© Bild: Radioplayer.at, Screenshot futurezone

Die futurezone hat sich den neuen Anbieter für Streams von österreichischen Radiosendern angesehen. Die App überzeugt dabei stärker als der Webauftritt.

In Zeiten stark wachsender Streaming-Angebote von Unternehmen wie Spotify oder Deezer möchte mit Radioplayer.at ein neuer Anbieter die digitale Radiolandschaft aufmischen. Die Plattform verbindet laut eigenen Angaben die meisten österreichischen Privatsender und bietet sowohl am Computer, als auch per App auf Smartphone, Tablet und Apple Watch weitere Funktionen an. Die futurezone hat den Radioplayer unter die Lupe genommen.

Viele, aber nicht alle Radiosender

Das Wichtigste vorweg: Per Suche oder alphabetische Liste können Nutzer aus über 70 Sendern wählen, darunter viele regionale und Genre-abhängige Ableger wie "Antenne Vorarlberg - Rock Radio". Öffentlich-rechtliche Stationen von Ö1 bis FM4 sucht man vergeblich.

Bei Auswahl eines Radios öffnet sich ein weiteres Browserfenster und man gelangt in die Konsole des Senders. Die Seite zeigt dessen Inhalte und Informationen an, kämpft aber mit Darstellungsschwierigkeiten. So werden im Vergleich zu den tatsächlichen Webpages häufig Teile der Seite nicht angezeigt.

Der Musikstream an sich funktioniert tadellos und zwischen den Radiostationen lässt sich schnell wechseln. Sender können favorisiert werden, die sich daraus ergebende Liste sowie zuletzt gehörte Sender verstecken sich aber im zu klein geratenen Menüfeld.

Die App macht es besser

Die kostenlose Android-App (für iOS wird sie in den nächsten Tagen freigeschalten) von Radioplayer.at zeigt sich in einer schlichteren Version von Material Design. Kategorie-Reiter sind durch zugewiesene Farben unterteilt und logisch aufgebaut.

Zusätzlich zu favorisierten Sendern lässt sich in der App nach in der Nähe liegenden Lokalsendern suchen. Podcasts können ebenfalls abgespielt werden, beim Test stand aber noch wenig Inhalt zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es eine detailliert gestaltete Weckerfunktion und das abendliche Pendant dazu, den Sleep-Timer. Auf Sicherheit beim Fahren bedacht, zeigt der Auto-Modus nur vier Lieblingsprogramme zur schnellen Navigation.

1 / 7
©Screenshot Futurezone

Radioplayer.at - Erkärungsscreen 1

©Screenshot Futurezone

Radioplayer.at - Erkärungsscreen 2

©Screenshot Futurezone

Radioplayer.at - In der Nähe

©Screenshot Futurezone

Radioplayer.at - Empfohlen

©Screenshot Futurezone

Radioplayer.at - Beliebt

©Screenshot Futurezone

Radioplayer.at - Podcasts

©Screenshot Futurezone

Radioplayer.at - Podcasts Neu

Für Kopfzerbrechen sorgt hingegen, dass man über die Benachrichtigungsleiste den Radioplayer nur stoppen (und damit beenden), aber nicht wiederaufnehmen kann.

Fazit

Radioplayer.at ist eine solide Option für Online-Radiohörer. Die wichtigsten Privatsender sind verfügbar, im Vergleich zu österreichischen Alternativen mit noch mehr Stationen wie radio.at besticht er durch Design und teils hilfreiche Zusatzfunktionen. Ob man gegen international ausgerichtete Plattformen wie TuneIn und dem wachsenden Angebot an direktem Musik-Streaming bestehen kann, bleibt abzuwarten.

( futurezone ) Erstellt am 02.10.2015