Apple-Präsentation

© Engadget

Bilanz
01/27/2015

Rasende iPhone-Verkäufe bescheren Apple Rekord-Quartal

74,5 Millionen verkaufte iPhones im ersten Quartal haben Apple einen Quartals-Rekordgewinn von 18 Milliarden US-Dollar eingebracht.

Analysten hatten für das Quartal, das am 27. Dezember zu Ende gegangen ist, mit 64,9 Millionen verkauften iPhones und einem Umsatz vom 67,5 Milliarden Dollar gerechnet. Der Konzern hat diese Erwartungen jedoch weit übertroffen. Die Zahl der verkauften iPhones konnte im Quartalsvergleich um 46 Prozent auf 74,5 Millionen Stück gesteigert werden, 18 Milliarden Gewinn (rund 16 Milliarden Euro) bedeuten neuen Quartalsrekord.

iPhones und China

Die 2,6 Dollar Gewinn pro Aktie, die von Experten erwartet worden waren, wurden mit 3,06 Dollar ebenfalls klar übertroffen. Der Umsatz belief sich auf 74,6 Milliarden Dollar, ebenfalls über den erwarteten 67,5 Milliarden. Apple-CEO Tim Cook wird in einer Aussendung mit den Worten zitiert, die Nachfrage nach Apple-Produkten habe ein "Allzeit-Hoch" erreicht. Die Apple-Aktie ist nach Börsenschluss um fünf Prozent gestiegen.

Das Quartal, das Ende Dezember endet, ist traditionell stark für Apple. 2014 hatten neue Produkte die Erwartungen zusätzlich in die Höhe getrieben. Die starken iPhone-Verkäufe haben Apple geholfen, die hoch gelegte Latte sogar noch deutlich zu überspringen. Pro Sekunde hat Apple im abgelaufenen Quartal ganze neun iPhones verkauft. Auch die Markteinführung der iPhones in China, die im Oktober über die Bühne gegangen ist, hat zur positiven Entwicklung beigetragen. Apples Umsätze in China sind im Quartal um 70 Prozent gestiegen.

Schwächelnde iPads

In den kommenden zwei Jahren will Apple 25 neue Stores in China eröffnen. In Nord- und Südamerika ist der Umsatz um 23 Prozent gestiegen, in Europa um 20 Prozent.

Die Zahl der verkauften iPads ist im Vorjahresquartalvergleich zum vierten Mal hintereinander gesunken, diesmal um 18 Prozent auf 21,4 Millionen Stück. Die neuen iPads, die 2014 erschienen sind, konnten den Abwärtstrend demnach nicht stoppen. Die Mac-Verkäufe sind dagegen um 14 Prozent gestiegen, auf 5,5 Millionen Stück.

Die Apple Watch, die in den Bilanzen des Unternehmens in Zukunft ebenfalls eine Rolle spielen soll, wird laut Apple-CEO Tim Cook im April 2015 auf den Markt kommen.