Samsung Galaxy Note 4

© Gregor Gruber

Quartalszahlen
01/29/2015

Samsung: Gewinn und Umsatz deutlich gesunken

Das letzte Quartal des vergangenen Jahres sorgte bei Samsung für ein vergleichsweise schwaches Ergebnis. Der Gewinn beträgt jedoch umgerechnet immer noch 4,29 Milliarden Euro.

Samsung Electronics hat im vergangenen Quartal einen operativen Gewinn von 5,29 Billionen Won (4,29 Milliarden Euro) erzielt. Der Umsatz betrug ganze 52,73 Billionen Won (42,77 Milliarden Euro), wie das Unternehmen am späten Mittwoch mitteilte. Obwohl diese Zahlen für sich beeindruckend sind, blieb Samsungs Elektronik-Sparte damit hinter den Ergebnissen des Vorjahres, wie unter anderem The Verge berichtet. Im vergleichbaren Zeitraum betrug der Gewinn demnach 8,31 Billionen Won (6,74 Milliarden Euro) und der Umsatz 59,28 Billionen Won (48,08 Milliarden Euro). Die Einbußen betragen demnach 36 bzw. elf Prozent.

Besonders stark war der Rückgang beim Geschäft mit Handys. Obwohl sich zuletzt etwa das Note 4 gut verkauft hat, schrumpfte der Gewinn in der entsprechenden Sparte um satte 64 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Teilweise auffangen konnte diesen Rückgang das Chip-Geschäft mit Prozessoren und Arbeitsspeicher. In Zukunft wird erwartet, dass Samsung verstärkt auf eigene Chips in seinen Geräten setzt und den Zukauf von Qualcomm einschränkt.

Konkurrenzkampf mit Apple

Zuletzt machte Samsung unter anderem der Konkurrent Apple am Smartphone-Markt wieder verstärkt Sorgen. Am High-End-Sektor liefern sich die beiden Konzerne derzeit eine Schlacht um die Marktführerschaft. Laut Samsung verkaufte man im vierten Quartal 2014 rund 95 Millionen Smartphone, wovon der Anteil der High-End-Geräte „im hohen 70-Prozent-Bereich“ lag.

In absoluten Zahlen heißt, es wurden zwischen 71 und 75 Millionen hochpreisige Handys verkauft. Apple gab zuletzt bekannt, im selben Zeitraum rund 74,5 Millionen iPhones verkauft zu haben. Besonders der Start des neuen iPhone 6 hat die Verkäufe wieder ansteigen lassen.

Die beiden Unternehmen haben somit weltweit jeweils einen Marktanteil von 20 Prozent und lassen damit den Drittplatzierten Lenovo mit 6,5 Prozent weit hinter sich.