B2B
04.07.2012

Samsung: Schlappe im Galaxy-Nexus-Patentstreit

US-Verkaufsverbot bleibt bestehen

Im erbitterten Patentstreit zwischen Apple und Samsung hat der südkoreanische Konzern eine weitere Niederlage hinnehmen müssen. Samsung scheiterte am Dienstag vor einem kalifornischen Gericht mit dem Versuch, ein Verkaufsverbot für seine Mobiltelefone der Serie Galaxy Nexus aufheben zu lassen. Diesen Stopp hatte der iPhone-Hersteller Apple per einstweiliger Verfügung erwirkt. Das Vermarktungsverbot könnte nun noch ein Bundesgericht in Washington aufheben, das Samsung ebenfalls angerufen hat. Die beiden Rivalen Apple und Samsung werfen sich gegenseitig Produktpiraterie vor. Ende dieses Monats wird der Fall vor Gericht verhandelt, was für den Patentkrieg richtungsweisend sein könnte.

Erst am Montag hatte das kalifornische Gericht einen Antrag der Koreaner zurückgewiesen, den Verkaufsstopp für den Tablet-Computer Galaxy Tab 10.1 in den USA aufzuheben. Die mit dem Google -Betriebssystem Android laufenden Samsung-Produkte stellen für Apple eine wichtige Konkurrenz dar.

Mehr zum Thema

  • Patente: Rückschlag für Samsung gegen Apple
  • Apple erwirkt Verkaufsstopp für Galaxy Nexus
  • 29 Milliarden Dollar Kosten durch Patent-Trolle
  • USA: Apple stoppt Verkauf von Galaxy-Tablet
  • Urteil: Apple muss Samsung Schadenersatz zahlen