B2B
18.04.2011

Samsung will Festplatten-Sparte loswerden

Einem Bericht des Wall Street Journals zufolge plant der südkoreanische Elektronik-Hersteller Samsung, sein defizitäres Festplatten-Geschäft abzustoßen. Als Verkaufspreis werden 1,5 Mrd. Dollar angepeilt, aber auch ein Deal unter einer Milliarde sei unter Umständen akzeptabel, so die Zeitung in Bezug auf gut informierte Kreise.

Der Konzern, der derzeit etwa elf Prozent Marktanteil am Festplattenmarkt hält, konnte in dem Bereich zuletzt wirtschaftlich nicht mehr wirklich punkten. Dazu kommt, dass die Aussichten im Festplattenmarkt wenig rosig sind. Die derzeit boomende Geräteklasse, die Tablets, setzen beinahe ausschließlich auf flashbasierte Speichersysteme. Und auch im Netbook- und Notebook-Bereich geht es eindeutig in Richtung Solid State Drives (SSD).

Da Samsung im Bereich HDD (Hard Disc Drives) kein Marktführer ist und zuletzt nur noch Verluste einfahren konnte, wolle man sich lieber von der Sparte trennen und in andere Bereiche investieren, heißt es aus Insiderkreisen. Als potenzieller Übernahmekandidat gilt Festplattenhersteller Seagate, der für etwa einen Drittel aller verkauften HDDs im vergangenen Quartal verantwortlich zeichnet. Eindeutiger Marktführer ist Western Digital, der durch den Erwerb von Hitachi im März nun auf fast 50 Prozent Marktanteil kommt.

Von Samsung gibt es noch keine offizielle Stellungnahme zu dem Bericht im Wall Street Journal.

Mehr zum Thema