© Spotify

B2B
01/03/2018

Spotify geht bald an die Börse

Der Musikstreamingdienst Spotify hat angeblich Ende Dezember die Dokumente für seinen Börsenstart eingereicht.

Wie Axios von mehreren Quellen erfahren haben will, könnte in Kürze einer der wichtigsten IT-Börsenstarts des Jahres 2018 angekündigt werden. Spotify soll Ende Dezember 2017 bei der US-Börsenaufsichtsbehörde seinen Börsengang (IPO) vertraulich beantragt haben.

Dass Unternehmen sich direkt ohne das übliche Preisbildungsverfahren an einer US-Börse registrieren, ist eher unüblich. Ein Vorteil dieses Verfahrens ist, dass Spotify keine Gebühren an Finanzinstitute abtreten muss und aktuelle Anteile nicht durch die Ausgabe zusätzlicher Anteile verwässert werden. Spotify wurde zuletzt mit 19 Milliarden US-Dollar bewertet.

Laut Axios weist alles darauf hin, dass Spotify den Börsenstart noch für das erste Quartal 2018 geplant hat. Allerdings könnte sich dies verschieben: Denn wie jetzt bekannt wurde, wird Spotify auf 1,6 Milliarden US-Dollar wegen angeblicher Copyright-Verletzungen geklagt. Der Musikstreamer wird wohl erst die Klage überprüfen und analysieren, ob sich diese negativ auf die Aktienkauflust der Anleger auswirken könnte. Vermutlich wird die Angelegenheit mit einem Vergleich enden.