B2B
01.08.2012

Spotify: Jetzt mit 4 Millionen zahlenden Usern

Der schwedische Musik-Dienst hat neue Zahlen zu seiner Nutzerschaft veröffentlicht. Diese zeigen, dass man die Zahl jener Nutzer, die eine monatliche Gebühr für Premium-Funktionen berappen, deutlich erhöhen konnte. Spotify will zum "Betriebssystem für Musik" werden.

Wie neueste Zahlen von Spotify zeigen, hält der Dienst aktuell bei etwa 15 Millionen aktiven Nutzern weltweit. Vier Millionen, also 26,7 Prozent der User, sind bereits Premium-Mitglieder, die pro Monat eine Gebühr von 4,99 bzw. 9,99 Euro für Premium-Funktionen zahlen. So muss man etwa die 9,99 Euro/Monat berappen, wenn man Spotify auch am Smartphone nutzen und dort die Songs offline verfügbar machen will.

Innerhalb eines Jahres konnte Spotify die Zahl seiner Premium-Nutzer demnach von 20 auf fast 27 Prozent erhöhen - keine schlechte Conversion-Rate im Vergleich zu anderen Freemium-Diensten im Web.

Steter Ausbau des Angebots
Damit das auch so bleibt, legt Spotify regelmäßig neue Funktionen nach. So wurde aktuell die App für Android-Handys mit der Radio-Funktion ausgestattet, die es erlaubt, einen virtuellen Radiosender auf Basis eines Musik-Genres, einer Band oder eines Songs zu starten. Die passenden Songs sucht Spotify automatisch aus.

Auch das Repertoire selbst wurde kürzlich mit einer neuen Partnerschaft mit Century Media und den assoziierten Plattenlabels InsideOut Music, Superball Music und People Like You Records gestartet. Davon sollten vor allem Fans von Metal, Rock, Punk und Progressive profitieren.

Mehr zum Thema

  • Neue Musik-App „Sonarflow iTunes“ erhältlich
  • Sonarflow-App erweitert Spotify am Smartphone
  • Bericht: Microsoft plant Rivalen zu Spotify