File photo of the logo of German publisher Axel Springer is pictured in front of the company's headquarters in Berlin March 6, 2007. German publisher Axel Springer agreed a 920 million euros ($1.22 billion) deal to sell its regional newspapers as well as its TV programme guides and women's magazines to German group Funke Mediengruppe, July 25, 2013. Axel Springer, which publishes Germany's top-selling daily "Bild", has been focusing on expanding its online activities, having been one of the first German companies to make a move into digital media and away from print. REUTERS/Hannibal Hanschke/files (GERMANY - Tags: MEDIA BUSINESS LOGO)

© Reuters/HANNIBAL HANSCHKE

B2B
10/16/2013

Springer steigt bei Inkubator ein

Der Medienkonzern Axel Springer, der vor kurzem die Mehrheit beim Fitness-App-Anbieter Runtastic übernommen hat, beteiligt sich am Inkubator Project A Ventures.

Springer werde mit bis zu 30 Millionen bei dem Unternehmen, das unter dem maßgeblichen Einfluss der deutschen Otto Group steht, einsteigen, hieß es am Mittwoch in einer Unternehmensmitteilung. Project A Ventures finanziert neue Unternehmen in den Bereichen Internet, Mobile und Online-Werbetechnologien und wurde vor knapp zwei Jahren von der der deutschen Otto Group gemeinsam mit den Geschäftsführern gegründet.

Mehr als 15 Start-ups finanziert

Springer sei wegen seiner hohen Internet-Kompetenz der strategisch ideale Mitgesellschafter, sagte der stellvertretende Otto-Chef Rainer Hillebrand. Otto bleibe mit 50 Millionen Euro bereitgestelltem Kapital der führende Investor.

Springer schließe mit der Beteiligung die Lücke zwischen strategischen Spätphasen-Investitionen und Frühphasen-Aktivitäten, sagte der Leiter Elektronische Medien, Jens Müffelmann. Project A Ventures hat bereits mehr als 15 Start-ups finanziert und erste Beteiligungen erfolgreich verkauft.