B2B
06.11.2013

Twitter im Börsenrausch - Aktie könnte noch teurer werden

Nach Informationen von US-Medien verkauft der Kurznachrichtendienst seine Anteilsscheine beim bevorstehenden Börsengang noch über der jüngst angehobenen Spanne.

Die beteiligten Banker planten, 27 Dollar pro Stück zu verlangen, berichteten das "Wall Street Journal" und der US-Wirtschaftssender CNBC am Mittwoch unter Berufung auf eingeweihte Personen. Das Unternehmen selbst habe aber noch keine Entscheidung getroffen. Bisher waren offiziell 23 bis 25 Dollar angepeilt.

Doppelt so viel wie geplant

Wenn Twitter den Preis tatsächlich durchsetzen kann, würde der Börsengang insgesamt knapp 2,2 Milliarden Dollar einbringen (1,6 Mrd. Euro). Das ist mehr als doppelt so viel wie ursprünglich angestrebt. Die Gesamtbewertung des verlustreichen Unternehmens läge bei 14,7 Milliarden Dollar; darin eingerechnet sind dann auch jene Anteile, die bei den bisherigen Eigentümern verbleiben.

Der Handel mit den Twitter-Aktien dürfte am Donnerstag an der traditionsreichen New York Stock Exchange beginnen. Das Unternehmen will insgesamt 70 Millionen Anteilsscheine platzieren plus eine sogenannte Mehrzuteilungsoption von 10,5 Millionen Aktien, wenn die Nachfrage entsprechend stark ist. Es ist der größte Internet-Börsengang seit Facebook im Mai vergangenen Jahres.