B2B
24.08.2018

US-Behörden prüfen Korruptionsverdacht gegen Microsoft

Justizministerium und Börsenaufsicht gehen verdächtigen Software-Verkäufen in Ungarn nach.

US-Behörden haben einem Medienbericht zufolge gegen Microsoft Untersuchungen wegen des Verdachts auf Korruption und Bestechung in Zusammenhang mit Software-Verkäufen in Ungarn eingeleitet. Das Justizministerium und die Börsenaufsicht SEC prüften, ob Microsoft in dem europäischen Land Software an Mittelsmänner mit hohen Rabatten veräußert habe, schrieb das „Wall Street Journal“ (WSJ) am Donnerstag.

Dabei berief es sich auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Vermittler sollen dann die Software 2013 und 2014 an Regierungsbehörden zum vollen Preis weitergegeben haben. Die Behörden untersuchten, ob die Mittelsmänner den Differenzbetrag zur Zahlung von Bestechungsgeldern verwendet hätten. Bei Microsoft war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.