© BMW Group

B2B
03/07/2020

Was wirklich hinter dem neuen BMW-Logo steckt

Hartnäckig hält sich das Gerücht, das BMW-Logo zeige einen Flugzeugpropeller. Doch das stimmt nicht. Nun hat sich BMW ein neues Logo verpasst.

von Florian Christof

"Viele Leute glauben, beim BMW Logo handle es sich um einen stilisierten Propeller", sagt Fred Jakobs von der BMW Group Classic. "Aber die Wahrheit ist eine andere." Um das Markenzeichen des bayrischen Autoherstellers ranken sich seit Jahrzehnten Diskussionen. Und alles nur wegen eines Werbegags.

Als BMW also im Juli 1917 erstmals in das kaiserliche Markenverzeichnis eingetragen wurde, hatte die Firma zunächst noch gar kein Unternehmenslogo. Das erste Logo der Firma entstand aus dem Emblem der Firma Rapp Motorenwerke GmbH (1913–1917) aus der BMW hervorging. Erhalten blieb dabei der schwarze beschriftete Ring.

Am 5. Oktober 1917 erhielt das noch junge Unternehmen sein erstes Logo, das auch heute noch die Basis des BMW-Logos bildet. Das Bayerische im Namen sollte sich auch in der Darstellung wiederfinden. Die Viertelkreise im Inneren zeigen die Landesfarben des Freistaates Bayern: Weiß-Blau. 

Woher kommt nun der BMW-Propeller?

Viele glauben bis heute, dass das BMW Logo einen sich drehenden Propeller zeigt. Das ist auf eine BWM-Werbung aus dem Jahr 1929 zurückzuführen. Ein Bild zeigte damals ein Flugzeug mit einem drehenden Propeller, der zum BMW-Logo umgestaltet wurde. Man wollte damit die Kompetenz des Unternehmens im Flugzeugbau unterstreichen. 1942 folgte eine ähnliche Darstellung eines Flugzeug-Propellers.

Neues Logo nach mehr als 20 Jahren

1997 wurde das BMW-Logo zum letzten Mal neu überarbeitet. Nun, mit den Umwälzungen in der Automobilbranche hinsichtlich der Umstellung auf Elektromobilität hat sich der bayrische Autohersteller ein deutlich überarbeitetes Logo verpasst.

"Nach mehr als 20 Jahren präsentiert sich das BMW Markendesign in neuem Look", schreibt BMW in einer Aussendung. Damit werde die Marke BMW an die veränderten Erwartungshaltungen und Sehgewohnheiten sowie dem digitalen Zeitalter angepasst, heißt es.

Logo für moderne Elektromobilität

Das überarbeitete Markenzeichen war zum ersten Mal vor einigen Tagen vorgestellt worden. Im Rahmen der Präsentation des elektrischen BMW i4 war das neue Emblem auf dem kommenden E-Auto zu sehen.

"Das neue Logo ist reduziert, zweidimensional und strahlt Offenheit und Klarheit aus", schreibt BMW. Die zusätzliche transparente Variante soll Kunden einladen, mehr denn je ein Teil der Welt von BMW zu werden. Doch auf den BWM-Fahrzeugen werde das neue Logo - vorerst - nicht zum Einsatz kommen, wie der Autohersteller schreibt.

Neues Logo auf den Autos oder doch nicht?

"Das neue Logo ist ein neuer medialer Markenauftritt und wird zusätzlich zum bestehenden Logo zum Einsatz kommen. Es findet keine Verwendung am Fahrzeug und auch nicht in der Außen- und Innenkennzeichnung in Handelbetrieben statt. Dort bleibt das bestehende Logo im Einsatz", heißt es in einer Aussendung.

Wie allerdings auf dem kommenden Elektroauto BMW Concept i4 zu sehen war, zierte das neue Logo das Konzeptfahrzeug. Möglich also, dass in Zukunft dennoch das neue Markenzeichen auch auf den Autos von BMW zur Anwendung kommt. 

Neues Logo auch für Volkswagen

Mit der Umstellung auf die Elektromobilität hat sich auch der Volkswagen-Konzern ein neues Logo verpasst. Als Mitte vergangenen Jahres der VW ID.3 präsentiert wurde, präsentierte Volkswagen auch sein überarbeitetes Markenzeichen. Ähnlich wie das neue BMW-Logo, ist auch das neue VW-Logo in flacher 2D-Optik gehalten, klarer und auf seine essentiellen Bestandteile reduziert.

Das Logo wurde erstmals seit 2012 angepasst: Ohne den bisherigen 3D-Effekt, dafür mit einem unten nicht angebunden "W". Elektrisch, voll vernetzt und bilanziell CO2-neutral soll die Zukunft von VW sein und dazu gehöre ein neues Erscheinungsbild, hieß es damals in einer Presseaussendung. Man wolle "moderner" und "authentischer" werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.