B2B
11.03.2011

Wiener Investor übernimmt ukrainische UkrTelecom

Die österreichische Investmentfirma EPIC kaufte für 964 Millionen Euro knapp 93 Prozent der Ukrtelecom, die in der Ukraine Marktführer im Festnetzbereich ist.

Der Wiener Finanzinvestor EPIC hat 92,79 Prozent des ukrainischen Telekomanbieters UkrTelecom um 10,575 Milliarden Grywna (964 Mio. Euro) über seine ukrainische Tochter ESU (EPIC Services Ukraine) gekauft.

Der Kaufvertrag wurde am Freitag unterzeichnet, das Closing soll in 60 Tagen erfolgen. UkrTelecom hat rund 80.000 Mitarbeiter und ist mit mehr als zehn Millionen Telefonanschlüssen der größte Festnetzanbieter der Ukraine, teilte EPIC in einer Aussendung am Freitag mit.

Kreditfinanziert
EPIC-Gesellschafter und -Geschäftsführer Peter Goldscheider sprach Mitte Februar von einem „teuren Preis“. Das gesamte finanzielle Risiko werde die ukrainische EPIC-Tochter tragen, betonte er damals. Der Kauf soll zu einem erheblichen Teil kreditfinanziert werden. Danach stellte er mehrjährige Umstrukturierungsmaßnahmen in Aussicht. Danach sei ein Börsegang geplant, einen „festgesetzten Exit“ für den Finanzinvestor gebe es nicht, betonte er.

Der Umsatz von UkrTelecom ist im Vorjahr von 8,13 Milliarden Grywna im Jahr 2009 auf knapp über acht Milliarden Grywna zurückgegangen. Operativ hat sich der Verlust 2010 im Jahresvergleich auf 67,72 Mio. Grywna (2009: 41,48 Mio. Grywna) ausgeweitet.

EPIC hat schon jahrelange Erfahrungen bei Privatisierungen in Osteuropa. Das Unternehmen verfügt über zahlreiche Büros in der Region Mittel- und Osteuropa. In den vergangen zwei Jahrzehnten habe man „ein paar hundert Mergers & Acquisitions-Transaktionen“ durchgeführt, sagte Goldscheider. Dazu zählen unter anderem die tschechische Brauerei Starobrno. In Kroatien sind sie seit 2005 im Besitz der Hotel-Gruppe Valamar mit 16 Häusern und rund 3.000 Mitarbeitern.