B2B 25.01.2018

WKO lädt Unternehmen zum Cybersecurity-Planspiel

© Bild: Daniel Naupold, apa

In den kommenden Wochen veranstalten die Wirtschaftskammer Österreich und das Innenministerium ein Cybersecurity-Planspiel. Interessierte Unternehmen können sich anmelden.

Während die Kriminalität in Österreich im vergangenen Jahr in allen anderen Bereich gesunken ist, sticht ein Bereich hervor: Cybercrime. Denn entgegen dem allgemeinen Trend sinkender Kriminalitätszahlen wird im Jahr 2017 wieder mit massiv ansteigenden Internet-Delikten gerechnet.

Auch österreichische Unternehmen selbst schätzen laut einer aktuellen Allianz-Studie das Risiko im Bereich Cybercrime als größtes Geschäftsrisiko ein. „In der digital vernetzten Wirtschaft können auch durch Cyberangriffe oder IT-Pannen massive finanzielle Verluste entstehen, ohne dass Anlagen oder Gebäude beschädigt bzw. zerstört werden", sagt Ole Ohlmeyer, Country Manager Austria and Eastern Europe bei Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS).

Planspiel von WKO und BMI

Um die heimischen Unternehmen auf einen derartigen Cyber-Ernstfall vorzubereiten, veranstalten die Wirtschaftskammer Österreich (WKO) und das Bundesministerium für Inneres ( BMI) zusammen mit Experten aus der IT-Wirtschaft in den kommenden Wochen ein Planspiel, bei dem verschiedene Szenarien von Cyberangriffen durchgespielt werden. Ziel ist es, das eigene Unternehmen besser auf einen solchen Ernstfall vorzubereiten, möglichen Attacken entgegenzuwirken und ganzheitliche Strategien zur Bewältigung einer solchen Krise zu entwickeln.

Im Rahmen des Kooperationsprogramm "GEMEINSAM.SICHER mit der Wirtschaft" suchen WKO und das BMI österreichische Unternehmen, die am Cyber-Planspielen teilnehmen. Zu diesem ganztägigen Planspiel, das zwischen Mitte Februar und Mitte März in der WKÖ in Wien stattfinden wird, sind größere heimische Unternehmen aus allen Branchen eingeladen.

Szenarien trainieren

Beim Planspiel werden die Unternehmen durch ein Spielerteam aus vier Personen vertreten, die die Bereiche Recht, Öffentlichkeitsarbeit, IT und Krisenmanagement abdecken. Diese Teams werden den ganzen Tag über mit einem simulierten Cyber-Angriff auf ihr Unternehmen konfrontiert und haben die Aufgabe, diese krisenhafte Situation in einer Trainingsumgebung zu bewältigen.

Einen Gewinner wird es dabei nicht geben und auch die teilnehmenden Unternehmen sowie deren Erfolg werden aus Sicherheitsgründen nicht an die Öffentlichkeit getragen. Es geht um das Trainieren von bereits etablierten Prozessen beziehungsweise um das Aufdecken von Schwachstellen, die bisher nicht bedacht wurden. Das gesamte Planspiel wird durch ein Team von Spielleitern und Schiedsrichtern geleitet. Auch Einsatzorganisationen und Dienststellen des BMI begleiten die Unternehmen beim Durchspielen der verschiedenen Szenarien.

Interessierte Unternehmen können sich unter office@sevian7.com melden und einen favorisierten Termin zwischen Mitte Februar und Mitte März bekanntgeben. Der Termin für das Cybersecurity-Planspiel wird dann mit den interessierten Unternehmen gemeinsam fixiert.

Dieser Artikel entstand im Zuge einer Kooperation mit der WKO

( futurezone ) Erstellt am 25.01.2018